2020: E-Scooter-Vorfälle in Berlin gesunken

eScooterKurze Information zum Thema Unfallhäufigkeit von Elektrotretrollern. Der Verleiher Voi meldet für Berlin einen Rückgang der Unfallzahlen mit E-Scootern im Vergleich zum Vorjahr. In 2020 haben E-Scooter-Vorfälle in Berlin im Vergleich zum Vorjahr stark abgenommen. Nicht nur Pandemie-bedingt ging die Anzahl an Unfällen und Regelverstößen mit den Tretrollern dieses Jahr stark zurück. Denn auch nach Lockerung der Corona-Einschränkungen und wieder zunehmenden E-Scooter-Fahrten bleiben die E-Scooter-Delikte 2020 deutlich hinter den Zahlen von 2019 zurück. Auch Maßnahmen von Stadtverwaltung und E-Scooter-Verleihern zeigen positive Auswirkungen auf ein sicheres und rücksichtsvolles Miteinander im Straßenverkehr.


Anzeige

Das geht aus aus einer Antwort des Berliner Senats auf eine Anfrage der SPD im September 2020 hervor. Demnach hat sich die Berliner Verkehrs-Situation 2020 durch die Corona-Auswirkungen verändert. Doch nicht nur wegen Corona kam es zu deutlich weniger Verstößen mit Elektrokleinstfahrzeugen, zu denen neben E-Scootern zum Beispiel auch Segways gehören. Trotz der zuletzt wieder zunehmenden Anzahl an E-Scooter-Fahrten bewegen sich die Regelverstöße mit E-Scootern im Vergleich zum Vorjahr weiterhin auf niedrigem Niveau, teilt Voi mit.

E-Tretroller zur Ausleihe
(eScooter, Symbolbild, Quelle: Pexels, Magda Ehlers, freie Nutzung)

Berliner Senat: deutliche Abnahme von E-Scooter-Vorfällen

Unter Mitwirkung der Bezirksverwaltungen gab im September der Berliner Senat seine aktuellen Erkenntnisse zum Betrieb von Elektrokleinstfahrzeugen bekannt. Im Zeitraum 1. Januar bis 31. Juli 2020 kam es in Berlin zu 117 Verkehrsunfällen und 709 Verkehrsordnungswidrigkeiten mit Elektrokleinstfahrzeugen – im Gegensatz zu 291 Verkehrsunfällen und 3002 Verkehrsordnungswidrigkeiten im Jahr 2019. Laut Senat nahm vor allem das fehlerhafte Abstellen von E-Scootern im Straßenraum ab, was sich auf die Zusammenarbeit von Stadtverwaltung und E-Scooter-Verleihern zurückführen lasse. In Berlin lassen sich E-Scooter seit Mitte Juni 2019 bequem per App ausleihen.

Austausch zwischen Berliner Verwaltung und E-Scooter-Verleihern

Gemeinsam mit den in Berlin tätigen E-Scooter-Unternehmen kooperiert der schwedische Anbieter Voi eng mit der Berliner Administration, um mögliche Konfliktpotentiale zu reduzieren. Inzwischen sperren die Apps der Anbietenden automatisch bestimmte Abstellorte wie den Bereich um das Brandenburger Tor, das Holocaust-Mahnmal und den Tiergarten, um ein ordnungsgemäßes Beenden der Fahrten sicherzustellen. Außerdem wurden gesonderte Parkflächen neben Gehwegen eingerichtet, auf denen neben Scootern auch andere Sharing-Fahrzeuge wie E-Bikes und E-Vespas geparkt werden können, ohne Fußgänger zu behindern. Nicht zuletzt müssen E-Scooter-Nutzer in den Apps der Verleiher Nutzungsbedingungen zustimmen und verpflichten sich damit zum sicheren Fahren und Abstellen der Roller.

Voi adressiert das Thema Verkehrssicherheit

In Berlin stellt Voi seit Kurzem sein neues Modell V3X zur Verfügung, das mit Doppelbremssystem und Doppelständer neue Maßstäbe in Sachen Verkehrssicherheit setzt. Das Thema Verkehrssicherheit hat für Voi oberste Priorität, der schwedische Anbieter steht dazu im ständigen Kontakt mit Städten und Behörden. Vor einigen Wochen hat Voi ein Sicherheitsversprechen publik gemacht, in dem sich das Unternehmen die sicherste Scooter-Flotte und die fahrtüchtigsten Fahrer auf dem Markt zum Ziel setzt.

eScooter Sicherheitstraining
(eScooter-Sicherheitstraining Quelle: VOI)

Der schwedische Anbieter engagiert sich vor allem für Aufklärung der Nutzer über geltende Vorschriften. Bleibt ein Fahrer auch nach einer Vorwarnung weiter auffällig, kann er vom Verleihbetrieb ausgeschlossen werden. Mit “RideLikeVoila” bietet Voi als erster Verleiher eine digitale Fahrschule für E-Scooter an, die einer theoretischen Führerscheinprüfung ähnelt und bereits mehr als eine halbe Million Absolventen verzeichnet. Außerdem organisiert Voi lokale Verkehrssicherheits-Trainings, bei denen man das Fahren auf Tretrollern unter Anleitung lernen kann.

Voi ist ein Mobilitätsunternehmen aus Schweden, das in Zusammenarbeit mit Städten E-Tretroller-Sharing-Systeme nach Europa bringt. Seit der Gründung im Mai 2018 in Stockholm ist Voi schnell zum größten europäischen Sharing-Anbieter für E-Tretroller herangewachsen.

Ähnliche Artikel
E-Roller, was man über eScooter wissen muss
E-Roller: Die wichtigsten eScooter-Regeln im Überblick
Betrunken eScooter fahren: Führerschein weg!
Jung und verliebt: E-Roller zu zweit fahren
eScooter: Diese Verstöße sind der Polizei aufgefallen
eScooter-Unfälle: VOI bietet Sicherheitstraining an
Kassenärztlicher Chef fordert eScooter-Verbot
Klinik Hamburg: Mehr eScooter-Unfälle als bei Fahrrädern
Voi unterstützt Roll ohne Risiko-Kampagne
Voi zieht Bilanz zu E-Scooter-Unfallstatistik in Deutschland
Voi: Reaktionstest gegen Alkoholfahrten von eScooter-Piloten?
eScooter-Unfälle: Bei 25% sind Alkohol und Drogen im Spiel
Verkehrsverbände und ADAC warnen vor eScooter-Risiken
Wie praxistauglich sind eScooter eigentlich?
eScooter: Ausleihe auf längeren Strecken unwirtschaftlich
E-Roller leisten keinen Beitrag zur Verkehrswende
1 Jahr E-Scooter: Die Sicht des TüV
1 Jahr E-Scooter: Städte fordern mehr Sicherheit
Bilanz nach einem Jahr E-Scooter-Freigabe
Keine eScooter-Ausleihe ohne Fahrtraining mehr?
Erfahrungsbericht: Voi-Fahrtraining für eScooter


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige

Dieser Beitrag wurde unter eScooter, Risiko, Unfall abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.