Kusmi Kamillentee mit Schadstoffen belastet!

Heute eine vorsorgliche Warnung vor Kamillentee des französischen Anbieters Kusmi, da dieser, laut Stiftung Warentest, mit Schadstoffen (Alkaloiden), die krebserregend sind, belastet ist. Hier einige Informationen und auch eine Erklärung, warum das bei Kräutertees immer wieder passieren kann.


Anzeige

Der in Paris angesiedelte Anbieter Kusmi ist mir im Wesentlichen über seinen Direktvertrieb auf dieser Webseite ein Begriff. Dort werden eine ganze Reihe Tees, von russischem Schwarztee bis hin zu diversen Kräutertees angeboten.

Nun hat die Stiftung Warentest Kamillentee der französischen Marke Kusmi untersucht und laut deren Information ‘äußerst hohe Schad­stoff­gehalte’ von Pyrrolizidinalkaloiden (PA) fest­gestellt. Pyrrolizidinalkaloide haben sich im Tier­versuch als eindeutig krebs­er­regend und erbgutschädigend erwiesen.

Pyrrolizidinalkaloide in Kräutertees, keine Seltenheit

Normalerweise assoziiert man mit Wildkräutern Natur und Gesundheit, speziell, wenn diese auf naturbelassenen Flächen wachsen. Keine Unkrautbekämpfungsmittel, die dort versprüht werden, das muss ja schadstoffrein sein?

Leider bilden einige Wildkräuter (Jakobs­kreuzkraut, Huflattich oder Greiskraut) Pyrrolizidinalkaloide als Fraßschutz gegen Schädlinge. Bei der Ernte können dann diese Pflanzen in Tees, oder über Pollen in Honig gelangen. Laut diesem Artikel (ganz lesenswert) der Verbraucherzentrale Hamburg reichen schon bis zu fünf Pflanzen, um ein ganzes Feld mit Kamillentee und damit die daraus hergestellten Tees zu belasten.

Genau dies scheint beim Kamillentee der Firma Kusmi passiert zu sein. Es ist laut obigem Artikel nicht der erste Fall und auch nicht auf Kamillentee begrenzt. Problem ist wohl, dass es keine Grenzwerte gibt, sondern nur Empfehlungen.

Kusmi-Kamillentee einer Charge ist belastet

Die Tester von Stiftung Warentest warnen davor, den Tee der nachfolgend genannten Charge zu trinken. Hier noch die Details, die Stiftung Warentest am 17. Januar 2017 bekannt gegeben hat.

Name: Kusmi Tea Camomille/Chamomille/Kamille


Werbung

Verpackung: 20 sachets mousseline/20 muslin tea bags, 44 g

Mindest­halt­barkeits­datum: 10/2019

Chargen­nummer der Karton-Verpackung: LOT: 161031

Chargen­nummer der Teebeutel: LOT: KUS163121

Preis pro Packung im Online-Shop von Kusmi Tea: 11,40 Euro

Sowohl die Lebensmittelaufsicht als auch der Vertreiber ist informiert. Der Anbieter Orientis im baden-württem­bergischen Kehl hat, laut Stiftung Warentest reagiert und beruft sich allgemein auf die Efsa: “Demnach könnten Neben­wirkungen bei einem 60 kg schweren Menschen erst dann auftreten, wenn der Verzehr von Alkaloiden höher als 120 mg pro Tag liegt. Die Unter­suchungs­ergeb­nisse der Stiftung Warentest, sollten sie bestätigt werden, würden daher bedeuten, dass ein Verbraucher mehr als 1,6 Kilogramm Kamillentee, etwa 730 Tassen, verzehren müsste, damit eine Neben­wirkung eventuell auftreten könnte.“ Auf der Kusmi-Webseite ist der Tee aktuell nicht mehr auffindbar. Wer noch einen Vorrat besitzt, sollte diesen nicht mehr verbrauchen. Bei Interesse empfehle ich, den Artikel der Stiftung Warentest, sowie diesem Artikel der Verbraucherzentralen durchzulesen.


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Essen, Gesundheit abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.