Sternschnuppen: Die Nacht der Geminiden (7.-17.12.)

Im November hatten wir die Meteoridenschauer der Leoniden und die Tauriden. Aber im Dezember kommt es zu Sternschnuppen-Häufungen. Aktuell ist das Wetter ja nicht so gut, aber der Meteorstrom der Geminiden findet in der Zeit vom 7. bis 17. Dezember statt.


Anzeige

Die Sternschnuppen kommen aus dem Sternbild Zwillinge (lateinisch Gemini), das unter anderem aus den beiden hellen Sternen Castor und Pollux besteht. Die Tage berichteten einige Webseiten (Zeit Online, Merkur, Scienex) darüber, wobei der Höhepunkt am Morgen des 14. Dezember angegeben wird. Rund 100 Sternschnuppen pro Stunden könnten zu sehen sein, wenn denn der Himmel klar ist (hier ist es bewölkt).

Aber auch in den Nächten danach lohnt möglicherweise der Blick in den Himmel. Denn der Meteorstrom der Geminiden findet in der Zeit vom 7. bis 17. Dezember statt. Eine Einführung samt Himmelskarte, wo die Sternschnuppen zu erwarten sind, findet sich auf dieser Webseite. Informationen gibt es auch hier und hier.

Die Geminiden gehen wohl auf den 1983 entdeckten Asteroid 1983 TB (Phaeton) zurück. Es wird vermutet, dass es sich um einen erloschenen Kometen handelt, der auf einer typischen Kometenbahn in 1,4 Jahren um die Sonne kreist. Und falls es die Nacht bei Ihnen auch bewölkt war – in dem nachfolgenden Video lassen sich die Sternschnuppen 2017 auch sehen.

(Quelle: YouTube)

Ähnliche Artikel:
Leoniden: Sternschnuppen im November gucken
Sternschnuppen verursachen große Feuerbälle … (14.11.2017)
Mai: Zeit für Sternschnuppen-Gucker …
Mondfinsternis am 7. August, Perseiden am 12. August
Sternhimmel und -schnuppen im Juli und August


Anzeige

Dieser Beitrag wurde unter Natur abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.