Trifft Killer-Asteroid Bennu die Erde? Abwehrmaßnahmen nötig

Die NASA hat neue Bahnberechnungen zum Asteroid Bennu veröffentlicht. Dieser kommt der Erde ‘sehr, sehr, sehr’ nahe – und das Teil ist kein Bus, sondern ein Trum von 500 Meter Durchmesser. Bei einem Einschlag bedeutet das die Apokalypse, oder genauer, das Ende des Lebens auf der Erde. Mögliches Datum für die Katastrophe: Der 25. September 2135. Wissenschaftler planen nun mögliche Abwehrmaßnahmen.


Anzeige

Bisher nur kleine Meteore in letzter Zeit

Es gibt ja eine Menge Asteroiden, die ‘relativ nahe’ an der Erde vorbei fliegen. Kleinere Körper treffen die Erde und tauchen als Sternschnuppen bzw. Meteore auf, bevor sie verdampfen. Aber es gibt auch Schäden, wie wie beim Meteorit von Chelyabinsk (siehe auch meinen Blog-Beitrag Streifschuss? Asteroid fliegt knapp an der Erde vorbei) sind keine bekannt. Dieser explodierte in vielen Kilometern Höhe, hatte aber nur eine Masse in der Größenordnung von 10.000 Tonnen und ein Durchmesser von 20 Metern. Es war aber wohl der ‘größte Meteorid in 100 Jahren’, der in die Erdatmosphäre eintrat.


(Quelle: YouTube)

Asteroid Bennu, ein ‘Riese’

Bennu ist ein Asteroid des Apollo-Typs, der am 11. September 1999 im Rahmen des LINEAR-Projekts entdeckt wurde und zunächst die Bezeichnung 1999 RQ erhielt. Der Durchmesser beträgt ca. 492 Meter, die Masse wird mit 87 Millionen Tonnen angenommen. Das Teil umkreist die Sonne mit 100.000 km/h und kreuzt die Erdumlaufbahn wohl periodisch. 2016 wurde die Sonde OSIRIS-REx zu diesem Körper geschickt.

Die schlechte Nachricht: Treffer möglich

Die NASA hat die Flugbahn des Körpers berechnen lassen und kommt zum Schluss, dass die Wahrscheinlichkeit, dass Bennu die Erde trifft, bei 1:2700 liegt. Ein sehr kleiner Wert, der sich im Laufe der Zeit noch zum Positiven oder Negativen ändern kann.

Bei einem Treffer würde eine kinetische Energie von 1200 Megatonnen freigesetzt (entspricht der Energie von 80.000 Hiroshima-Atombomben). Ein solcher Treffer wird mutmaßlich für das Aussterben der Dinosaurier verantwortlich gemacht. Ein Treffer könnte wohl das Ende des Lebens auf der Erde sein – zumindest wird es ungemütlich.

Die gute Nachricht: Wir haben noch etwas Zeit

Der bessere Teil der Nachricht lautet, dass die Wahrscheinlichkeit von 1:2700 für einen Treffer von Bennu mit der Erde für den 25. September 2135 gilt. Wir haben also noch mehr als 100 Jahre Zeit, uns darauf vorzubereiten und weitere Berechnungen einzustellen.

Asteroid Bennu
(Größenverhältnisse, Quelle: © Lawrence Livermore National Laboratory)


Anzeige

Jedenfalls ist dies eine gute Gelegenheit, um über Projekte nachzudenken, mit dem sich die Bahn des Asteroiden ändern lässt, so dass dieser die Erde verschont. Auf dieser Webseite werden Möglichkeiten zur Ablenken des Himmelskörpers unterbreitet. So könnte man einen 8 Tonnen schweren, und mit Atombomben bestückten, Körper (als HAMMER bezeichnet) per Rakete auf den Körper schießen, um diesen geringfügig abzulenken und aus der Kollisionsbahn zu werfen. Die Atombomben würden auf der Oberfläche oder in Oberflächennähe gezündet, um Teile der Oberfläche zu verdampfen und den Körper durch den Strahlungsdruck abzulenken.

Die Vorlaufzeit, um mit einem Projekt auf einen auf Kollisionskurs anfliegenden Himmelskörper zu reagieren, liegt nach Berechnungen bei mindestens 7,4 Jahren. Erste Abschätzungen ergaben, dass man zwischen sieben und 53 HAMMER-Flugkörper für die Ablenkung benötigt. Das Ganze müsste entweder 10 oder 25 Jahre vor dem prognostizierten Einschlag passieren. Deutschsprachige Artikel zum Thema finden sich inzwischen hier und und sehr ausführlich bei meinen Ingenieurskollegen unter ingenieur.de. Ein Erklärvideo mit Relativierungen findet sich nachfolgen. Ein englischsprachiges Video gibt es hier.


(Quelle: YouTube)

Ergänzung: Bei Spiegel Online hat die Redaktion einen netten Übersichtsartikel zum Thema veröffentlicht, der einige weitere Informationen enthält.

Ähnliche Artikel:
Streifschuss? Asteroid fliegt knapp an der Erde vorbei
Grüße von Florence: Asteroid passiert die Erde


Anzeige

Dieser Beitrag wurde unter Natur abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.