Das sollte man (als Herzpatient) zur Grippe wissen

GesundheitAktuell grassiert ja eine schwere Grippewelle in Deutschland. Bei ei­nem vor­ge­schä­dig­ten Herz kann ei­ne Grip­pe schwer­wie­gen­de Fol­gen ha­ben. Für Menschen mit Herzerkrankungen gilt es, sich vor einer Grippe und deren Folgen zu schützen. Aber welche Maßnahmen kann ich als Betroffener ergreifen? Experten der Herzstiftung haben Ratschläge zum wirksamen Schutz vor Ansteckung.


Anzeige

Impfung ist ein wichtiger Baustein

Der wichtigste vorbeugende Baustein zur Vermeidung einer Grippe ist die jährliche Grippeschutzimpfung. Ich hatte vor längerer Zeit auf den Sachverhalt im Blog-Beitrag Tipp: Grippe-Impfung nicht vergessen hingewiesen.

Allerdings ist der Impfschutz einer Grippeschutzimpfung deutlich deutlich geringer ist, als bei vielen anderen Impfungen. Der Grund: Die Grippeviren wandeln sich, und der einmal jährlich neu zusammengestellte Impfstoff wirkt nicht gegen die bei der Grippewelle auftretenden Erreger-Typen. Dies ist speziell in 2018 der Fall, da lange Zeit mit einem Impfstoff gegen drei Virentypen geimpft wurde. Es tritt aber verstärkt ein vierter Erregertyp auf, der erst in den neueren Vierfach-Impfstoffen berücksichtigt ist (siehe mein Blog-Beitrag: Grippe: Impfung dieses Jahr wirkungslos, was hilft?

gelöscht
(Quelle: pixabay.com, CC0 Creative Commons)

„Ob jetzt noch eine Impfung gegen Grippe sinnvoll ist, nachdem die Grippewelle bereits begonnen hat, sollten Betroffene bei ihrem Arzt oder ihrer Ärztin individuell für ihre Situation erfragen“, rät Prof. Dr. med. Franz Daschner, ehemaliger Direktor des Instituts für Umweltmedizin und Krankenhaushygiene am Universitätsklinikum Freiburg in einem Expertenbeitrag des aktuellen Herzstiftungs-Newsletters.

Aber auch wer eine Grippeschutzimpfung, möglicherweise mit dem Vierfach-Impfstoff erhalten hat, darf nicht sorglos werden. Die Herzstiftung empfiehlt auf jeden Fall, die Impfung auf keinen Fall so zu verstehen, dass man damit während einer Grippewelle bedenkenlos wichtige andere Empfehlungen zum Schutz vor einer Ansteckung außer Acht lassen kann.

Regelmäßiges Hände waschen, weitere Maßnahmen

Patienten mit einem vorgeschädigten Herzen können aber vorbeugende Maßnahmen ergreifen, um die Ansteckungsgefahr zu verringern. Der Ratschlag ‘Menschenansammlungen meiden’ reduziert zwar die Ansteckungsgefahr, ist aber nicht immer umsetzbar. Wer per öffentlichem Verkehrsmittel unterwegs sein muss, dem hilft dieser Ratschlag wenig. Ist eine Person im Haushalt an Grippe erkrankt, könnte man zwar ‘Abstand halten’, was aber auch nicht immer machbar ist. Ein Mundschutz gegen Tröpfcheninfektion könnte aber helfen.

Ansonsten gilt Hygiene, Hygiene und nochmals Hygiene. Dass man keine gemeinsamen Trinkgefäße, Essbesteck oder Teller verwendet, sollte klar sein. Benutztes Essbesteck sollte in der Spülmaschine vor dem nächsten Gebrauch gereinigt werden (kein schneller Abwasch in der Spüle).


Werbung

Der wirksamste Schutz ist aber Händewaschen! Während derzeit die Grippewelle grassiert, rät die Deutsche Herzstiftung zum Schutz vor Ansteckungen zu regelmäßigem Händewaschen. Wie das genau geht und wie oft man das am Tag vornehmen soll, ist detailliert in diesem Experten-Beitrag beschrieben.

Vor welchen Infektionen es schützen kann, wie oft am Tag und wie genau man seine Hände waschen sollte, wird in diesem Experten-Beitrag mit einer Anleitung zum korrekten Händewaschen ebenso erläutert wie weitere Vorsichtsmaßnahmen.

Ähnliche Artikel:
Tipp: Grippe-Impfung nicht vergessen
Grippe: Impfung dieses Jahr wirkungslos, was hilft?


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Gesundheit abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.