Neue Dino-Art Nullotitan Glaciaris

Forscher aus Argentinien haben in einer Ausgrabungsstätte in Patagonien die fossilen Knochen einer bisher unbekannten Dinosaurier-Art gefunden. Die Pflanzenfresser lebten vor rund 70 Millionen Jahren.


Anzeige

Die neue Art wurde mit dem Namen Nullotitan Glaciaris versehen. Die Entdeckung macht aktuell als Video und Kurzbeitrag in den Medien die Runde (siehe Manager-Magazin, Stern oder SPON). Aus den Funden lässt sich wohl auf der soziale Verhalten der Tiere schließen. Der Paläontologe Ferndando Nova erklärt in nachfolgendem Video den Fund.

(Quelle: YouTube)

In der Dinosaurier-Datenbank erfährt man aber mehr. Der Geologe Francisco E. Nullo entdeckte bereits 1980 mehrere Sauropodenknochen an einem Hang der Estancia Alta Vista in der Provinz Santa Cruz südlich des Flusses Centinela in Patagonien. Nullo, dessen Name in Nullotitan Glaciaris einfloss, machte den Paläontologen José Fernando Bonaparte auf den Fund aufmerksam, der 1981 mit Grabungen begann.

Im Frühjahr 2019 gab es eine weitere Grabungskampagne, bei der man auf 2.000 qm sechs große Knochenansammlungen fand. Nullotitan Glaciaris erreichte wohl eine Höhe von 4,5 Meter und war 20 Meter lang. Das Gewicht lag bei 20 Tonnen. Daher der Name Nullo-Titan. Der Namenszusatz Glaciaris deutet wohl auf die Antarktis hin, da der Paläontologen José Fernando Bonaparte den 1981 ausgegrabenen großen Halswirbel als Antarktisaurus benannte (sicher bin ich aber nicht).

Die Fundstelle scheint eh ziemlich reichlich Knochen aufzuweisen, wie man diesem argentinischen Bericht entnehmen kann. Hier die deutschsprachige Übersetzung des Exzerpts:

Die ersten fossilen Überreste von Wirbeltieren, Wirbellosen, Pflanzen und Palynomorphen der Chorrillo-Formation (Australbecken), etwa 30 km vom Südwesten der Stadt El Calafate (Provinz Santa Cruz) entfernt, werden beschrieben. Zu den Fossilien gehören der Elasmar (basale Iguanodontie) Isasicursor santacrucensis gen. et sp. nov., der große Titanosaurus Nullotitan glaciaris gen. et sp. nov., sowohl große als auch kleine Megaraptoridae indet., und Fragmente von Sauropoden und Theropoden-Eierschalen.

Die Liste der Wirbeltiere besteht auch aus den Neognathae Kookne yeutensis gen. et sp. nov., zwei isolierten Schwanzwirbeln von Mammalia indet. und isolierten Zähnen eines großen Mosasurs. Überreste von Fischen, Anuranen, Schildkröten und Schlangen werden durch fragmentarisches Material von geringem taxonomischen Wert dargestellt, mit
mit Ausnahme von Überresten, die zu Calyptocephalellidae gehören.

Andererseits ist eine bemerkenswerte Vielfalt an terrestrischen und Süßwasser-Gastropoden dokumentiert, ebenso wie fossile Wälder und palinologische Assemblagen.

Die Chorrillo-Formation geht weiter nach Süden, im Tal des Las Chinas River, im Süden Chiles, wo sie Dorotea-Formation genannt wird. Beide Einheiten teilen sich in ihren unteren zwei Dritteln reichlich vorhandenes Material an Titanosauriern, deren Überreste im oberen Drittel nicht mehr auftauchen und nur Elasmarianer (Chorrillo-Formation) und Hadrosaurier (Dorotea-Formation) registrieren.

Über beiden Einheiten befinden sich Ebenen mit Überresten von Wirbellosen und Meeresreptilien. Auffallend ist, dass die Dinosaurier der unteren zwei Drittel der Chorrillo- und Dorotea-Formationen durch große Mengen an basale Titanosaurier und Megaraptoridae coelurosaurs repräsentiert werden, wobei die Saltasaurinae und Aeolosaurinae Sauropoden und Abelisauridae Theropoden völlig fehlen. Im Gegensatz dazu sind diese Taxa dominante Bestandteile in sedimentären Einheiten von
Mittel- und Nordpatagonien (z.B. Allen, Los Alamitos, La Colonia Formationen). Solche Unterschiede könnten zum Teil eine größere Antike (d.h. spätcampanisch-frühmaastrichtianisch) für die Chorrillo-Fossilien widerspiegeln, oder wahrscheinlicher, unterschiedliche Umgebungsbedingungen. Dadurch wird das Wissen über die Biota der Südspitze Patagoniens erweitert, insbesondere über diejenigen, die sich vorübergehend in der Nähe der K-Pg-Grenze befinden.


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Natur abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.