Sensation: Die Felszeichnungen vom Amazonas

Es ist eine Sensation, Archäologen haben in den Amazonaswäldern Kolumbiens an drei Stellen kilometerlange Friese, bemalt mit Felszeichnungen der Ureinwohner, entdeckt. Die Felszeichnungen müssen zwischen 12.600 und 11.800 Jahren alt sein und zeigen teilweise die damalige Megafauna der Eiszeit.


Anzeige

Die Felszeichnungen wurden bei Landschaftsaufnahmen identifiziert, wie die Universität Exeter in dieser Meldung öffentlich gemacht hat. Die Entdeckung wurde von Forschern des ERC-Projekts LASTJOURNEY gemacht, die herausfinden wollen, wann die Menschen in Amazonien siedelten und welche Auswirkungen ihre Landwirtschaft und Jagd auf die biologische Vielfalt der Region hatten. Sie wird in der neuen Channel 4-Serie Jungle Mystery gezeigt: Verlorene Königreiche des Amazonas. Die Ergebnisse werden auch in einem Artikel in der Zeitschrift Quaternary International vorgestellt.

Es ist eine der größten Sammlungen von Felskunst, die in Südamerika gefunden wurde. Die neu entdeckte amazonische Felskunst ist, laut Universität, ein weiterer Beweis dafür, dass die frühesten Bewohner des Regenwaldes neben heute ausgestorbenen Eiszeit-Riesentieren lebten. Die Tausenden von Bildern gehören zu den ältesten Darstellungen von Menschen, die mit den riesigen Kreaturen, einschließlich Mastodonten, interagieren. Gewöhnlich sind die einzigen Hinweise auf ihr Aussehen Skelettüberreste.

Menschen zeichnen Tiere der Eiszeit

Die Felszeichnungen, die wahrscheinlich vor etwa 12.600 und 11.800 Jahren entstanden sind, befinden sich bei drei Felsbehausungen, die auf Hügeln im kolumbianischen Amazonasgebiet liegen. Die Felszeichnungen zeigen neben geometrischen Formen auch menschliche Figuren und Handabdrücke sowie Jagdszenen und Menschen, die mit Pflanzen, Bäumen und Savannentieren interagieren.

Die leuchtend roten Bilder wurden über einen Zeitraum von Hunderten oder möglicherweise Tausenden von Jahren hergestellt. Einige von ihnen sind so hoch und unzugänglich, dass spezielle, aus Waldressourcen gefertigte Leitern erforderlich gewesen wären, die für jeden, der den Felsunterstand besucht, unsichtbar gewesen wären.

Es gibt Zeichnungen von Hirschen, Tapiren, Alligatoren, Fledermäusen, Affen, Schildkröten, Schlangen und Stachelschweinen sowie von einer scheinbar eiszeitlichen Megafauna. Diese inzwischen ausgestorbenen Tiere werden in der Felskunst Zentralbrasiliens dargestellt. Experten halten diese Zeichnungen für sehr realistisch.

Es gibt Darstellungen von Kreaturen, die einem Riesenfaultier ähneln, Mastodon, Kameliden, Pferden und dreizehigen Huftieren mit Rüsseln. Diese einheimischen Tiere sind alle ausgestorben, wahrscheinlich aufgrund einer Kombination aus Klimawandel, dem Verlust ihres Lebensraums und der Jagd durch den Menschen.

Ausgrabungen im Boden

Ausgrabungen im tiefen Boden rund um die Unterkünfte haben eines der frühesten sicheren Daten für die Besetzung des kolumbianischen Amazonasgebietes und Hinweise auf die Ernährung der Menschen zu dieser Zeit sowie Reste von kleinen Werkzeugen und geschabtem Ocker zutage gefördert, aus denen die Pigmente für die Herstellung der Gemälde gewonnen wurden.


Werbung

Die Gemeinschaften, die zur Zeit der Anfertigung der Zeichnungen in der Gegend lebten, waren Jäger und Sammler, die im nahe gelegenen Fluss fischten. Knochen und Pflanzenreste, die bei den Ausgrabungen gefunden wurden, zeigen, dass sie Palmen- und Baumfrüchte, Piranhas, Alligatoren, Schlangen, Frösche, Nagetiere wie Paca und Wasserschweine und Gürteltiere aßen.

Glücksfall: Felsen sind geschützt

Die Felsunterkünfte liegen weit entfernt von modernen Siedlungen und Wanderwegen, waren aber einigen lokalen Gemeinschaften bekannt, die den Forschern halfen, sie zu erforschen. Die Malereien finden sich auf speziell präparierten Felswänden der Serranía La Lindosa am Nordrand des kolumbianischen Amazonasgebietes. Die Gemeinschaften schälten den Fels mit Hilfe von Feuer ab, um glatte Oberflächen für ihre Kunst zu schaffen.

Felsenunterkünfte sind aber üblicherweise den Elementen ausgesetzt, was bedeutet, dass andere von Experten entdeckte Gemälde im Amazonasgebiet seit ihrer Entstehung durch die Witterung beschädigt wurden und die Bilder verblasst sind. Die neu entdeckten Friese mit Feldzeichnungen befinden sich aber in Unterständen, die durch überhängende Felsen vor Regen besser geschützt sind. Der Wind weht in eine andere Richtung. 

Die Feldzeichnungen sind ein weiterer Beweis für den Einfluss, den frühe menschliche Gemeinschaften auf die biologische Vielfalt des Amazonasgebietes und ihre Anpassung an den Klimawandel hatten. Zum Zeitpunkt der Anfertigung der Zeichnungen stiegen die Temperaturen an und begannen, das Gebiet von einer Mosaiklandschaft aus lückenhaften Savannen, dornigem Gestrüpp, Galeriewäldern und Tropenwald mit montanen Elementen in den heutigen tropischen Laubwald des Amazonas zu verwandeln.

Forschung erst nach Friedensvertrag

Die Forschung wurde nach dem Friedensvertrag zwischen den FARC und der kolumbianischen Regierung von 2016 ermöglicht. Diese Forschungsarbeiten wurden von Gaspar Morcote-Ríos von der Universidad Nacional de Colombia, Francisco Javier Aceituno von der Universidad de Antioquia, José Iriarte und Mark Robinson von der Universität Exeter und Jeison L. Chaparro-Cárdenas von der Universidad Nacional de Colombia durchgeführt. Die Ausgrabungen erfolgten in den Jahren 2017 und 2018. Der größte Gemäldesatz wurde am Cerro Azul gefunden, wo insgesamt 12 Tafeln und Tausende von einzelnen Piktogrammen mit Darstellungen von Menschen, Tieren, Pflanzen, Handabdrücken und geometrischen Formen zu finden sind. Die Gemälde am Cerro Montoya und Limoncillos waren stärker verblasst.

Dr. Robinson, einer der beteiligten Forscher sagte: "Dies sind wirklich unglaubliche Bilder, die von den ersten Menschen, die im westlichen Amazonien lebten, geschaffen wurden. Sie zogen in die Region zu einer Zeit des extremen Klimawandels, der zu Veränderungen der Vegetation und der Beschaffenheit des Waldes führte. Der Amazonas verwandelte sich noch immer in den Tropenwald, den wir heute kennen."

"Die Bilder geben einen lebendigen und aufregenden Einblick in das Leben dieser Gemeinschaften. Es ist für uns heute unglaublich zu glauben, dass sie unter riesigen Pflanzenfressern lebten und diese jagten, von denen einige die Größe eines Kleinwagens hatten." ergänzte Professor Iriarte: "Diese Felsmalereien sind ein spektakulärer Beweis dafür, wie der Mensch das Land verändert hat und wie er gejagt, gezüchtet und gefischt hat. Es ist wahrscheinlich, dass die Kunst ein mächtiger Teil der Kultur und eine Möglichkeit für die Menschen war, soziale Kontakte zu knüpfen. Die Bilder zeigen, wie die Menschen inmitten riesiger, heute ausgestorbener Tiere gelebt hätten, die sie gejagt haben."

Kolumbianische Felszeichnungen
Kolumbianische Felszeichnungen, Quelle: Nationalpark Kolumbien

Impressionen der Gegend und Zeichnungen wie oben im Bild zu sehen, finden sich auf der Nationalpark-Seite Kolumbiens. Sucht man mit Google nach 'La Serranía La Lindosa', finden sich unter 'Bilder' zahlreiche Treffer mit Fotos der diversen Felszeichnungen. Die Kollegen von Grenzwissenschaft Aktuell haben einen Beitrag dazu veröffentlicht, wo sich auch Fotos der Felszeichnungen abrufen lassen.


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Natur, Wissenschaft abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Sensation: Die Felszeichnungen vom Amazonas

  1. Ärgere das Böse! sagt:

    Die Zeichung ist politisch nicht korrekt, denn bei den Männern hängt der Zipfel runter. Das kolumbianische Gleichstellungsbüro wird die Zeichung wohl demnächst ans 21. Jh. anpassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.