Auch in Chile lebten Flugsaurier (Rhamphorhynchus)

Es gilt als Sensation: In Chile haben Forscher Fossilien eines Flugsauriers gefunden. Wirft ein neues Bild auf das Vorkommen der Gattung Rhamphorhynchus, von der man aus Funden davon ausging, dass sie nur auf der Nordhalbkugel gelebt hat.


Anzeige

Rhamphorhynchus („Schnabel-Schnauze“) war eine Gattung langschwänziger Flugsaurier aus dem Oberjura. Fossilien fand man am Tendaguru in Tansania, in England sowie im Nusplinger Plattenkalk in Württemberg und bei Solnhofen und Eichstätt im bayerischen Franken. In den bayerischen Plattenkalken ist Rhamphorhynchus der häufigste anzutreffende Flugsaurier. Einige der Exemplare sind so gut erhalten, dass die Flughaut noch zu erkennen ist. Wie bei allen ursprünglichen Formen besaß Rhamphorhynchus noch einen langen Schwanz, der durch Bänder versteift wurde und an seinem Ende ein rautenförmiges Hautsegel aufwies, das die Steuerung unterstützte.

Rhamphorhynchus trug im Oberkiefer 20 und im Unterkiefer 14 relativ große, nach vorne gerichtete Zähne, die bei geschlossenem Kiefer alternierend ineinander griffen. Ausgehend von dieser Bezahnung waren die meisten Arten vermutlich Fischfresser; bei einem Exemplar aus Solnhofen fanden sich noch Reste der letzten Fischmahlzeit. Die Schädel der gefundenen Exemplare haben Längen zwischen 3 (R. longicaudus) und 19 Zentimetern (R. longiceps). Die Flügelspannweite liegt zwischen 40 Zentimetern und 1,75 Metern (R. longiceps).

Der Fund in Chile

Bereits 2009 waren in die versteinerten Überreste des Flugsauriers in der Atacama-Wüste gefunden worden. Aber erst vor wenigen Tagen wurde der Fund bekannt. Denn es ist das erste Exemplar dieser Gattung, das auf dem prähistorischen Superkontinent Gondwana entdeckt wurde. Dieser Urkontinent bildet heute unter anderem die Landmasse von Lateinamerika.

Bisher dahin waren nur Flugsaurier von der Nordhalbkugel bekannt, vor allem aus Europa. Der Fund zeige, dass „die Verbreitung dieser Gruppe größer war als bisher bekannt“, sagte einer der Wissenschaftler von der Universität von Chile. Der Saurier verfüge über eine Flügelspannweite von bis zu zwei Metern, einen langen Schwanz und eine spitze Schnauze mit scharfen, nach vorne gerichteten Zähnen. Er gehörte den Angaben zufolge zu der Gattung Rhamphorhynchus und lebte vor rund 160 Millionen Jahren. Auf RND gibt es diesen Artikel zum Fund.


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Wissenschaft abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.