Meteor-Schauer in einem Foto: Das waren die Perseiden …

Der Sommer ist nun vorbei – und damit die langen Nächte, in denen man nach Sternschnuppen Ausschau hätte halten können – ist mir heuer irgendwie nie gelungen. Zum Abschluss aber noch ein Foto eines Perseiden-Sternschnuppen-Schauers.


Anzeige

Mitte Juli bis zum August gibt es den Meteorschauer der Perseiden (siehe Perseiden: Sternschnuppen im Juli/August). Die Erde kreuzt nämlich die Flugbahn des Kometen Swift-Tuttle. Daher verglühen zwischen dem 17. Juli und dem 24. August zahlreiche Staubkörner als Sternschnuppen. Wie so ein Meteor-Schauer in einer Sommernacht ausschauen kann, hat jemand auf Twitter gezeigt.

 Perseiden ...

Die Kamera und hat die Bergwelt mit den Steinen im Vordergrund, den Sternenhimmel und die über Stunden auftretenden Spuren einzelner Sternschnuppen eingefangen – einfach schön, dieses Bild. Aufgenommen hat dies David Kingham, aber bereits am 12. August 2012, in Snowy Range (Wyoming, USA), wie man auf flickr nachlesen kann.

David schrieb dazu, dass er etwas besonderes wollte und daher in der Snowy Range (Skigebiet im Medicine Bow Routt Nationalpark in Wyoming, USA) auf der Suche nach einem dunklen Himmel unterwegs war. Ziel war es, den Perseiden-Meteoritenschauer zu fotografieren. Er begann um 22 Uhr mit den Aufnahmen und hörte erst um 5 Uhr morgens auf.  Der Mond ging gegen 1 Uhr morgens auf und beleuchtete die Bergkette. Er musste alle 2 Stunden die Batterie der Nikon D700 Kamera wechseln.

Das obige Foto ist eine Zusammenstellung von 23 Bildern, 22 für die Meteore/Sterne und eines bei Sonnenaufgang für den Vordergrund, der leicht überblendet wurde. Kingham hat auch die Ausrichtung der Meteore korrigiert, um die Erdrotation zu berücksichtigen (was ewig gedauert hat, wie er schreibt). Aber ihm ist etwas besonderes gelungen – finde ich jedenfalls. Das Foto hat er unter CC BY-NC-ND 2.0-Lizenz veröffentlicht


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige



Dieser Beitrag wurde unter Foto, Natur abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert