Unfälle: Ruf nach Ruf nach Alkoholtest für eScooter-Fahrer

eScooterSeit einem Jahr sind Elektrotretroller als Elektrokleinstfahrzeuge im Straßenverkehr mit Auflagen zugelassen. Als ein Problem erweisen sich aber Unfälle, die oft auf Alkoholgenuss zurückgehen. Der Verkehrsrat fordert daher Alkoholtests für eScooter-Fahrer.


Anzeige

Unfälle und rücksichtslose Fahrweise sind bei Elektrotretroller-Fahrern ein Problem. Neue Auswertungen zeigen, dass in vielen Fällen Alkohol und Drogen im Spiel sind. Ich hatte beispielsweise im Beitrag eScooter-Unfälle: Bei 25% sind Alkohol und Drogen im Spiel auf diesen fatalen Zusammenhang hingewiesen.

E-Tretroller zur Ausleihe
(eScooter, Symbolbild, Quelle: Pexels, Magda Ehlers, freie Nutzung)

Alkohol als Hauptproblem

Das Hauptproblem stellt dabei das Fahren unter Einfluss von Alkohol dar. Genau wie beim Fahrrad gelten auch für eScooter die Alkohol-Grenzwerte für Autofahrer. Hier einmal einige Werte, die man irgendwie auf dem Radar haben sollte

  • Bereits ab 0,3 Promille kann eine Straftat vorliegen, sofern eine alkoholbedingte Fahruntüchtigkeit gegeben ist.
  • Ab 0,5 Promille handelt es sich um eine Ordnungswidrigkeit, die mit Geldbußen geahndet wird.
  • Ab 1,1 Promille ist  eine absolute Fahruntüchtigkeit gegeben und das Fahren eines eScooters eine Straftat.

Bei 1,1 Promille ist halt dann auch der Führerschein weg – und kann entzogen bleiben, wenn die Eignung zum Führen eines Fahrzeugs bezweifelt werden kann.

Wein
(Quelle: Pexels / Kaboompics.com CC0 Lizenz)

An dieser Stelle noch der Hinweis: Für Fahranfänger gilt ab Erwerb der Fahrerlaubnis für die ersten beiden Jahre eine 0,0 Promillegrenze. Die Polizei von Niederbayern hat hier eine nette Übersicht veröffentlicht, und dürfte dabei mit der häufigen Ausrede: Das habe ich nicht gewusst, konfrontiert.

Polizei
(Quelle: Pixabay, kostenlose Nutzung)

Die Polizei wirft daher ein Auge auf Fahrer/innen von Elektrotretrollern und prüft bei Kontrollen, ob Alkohol konsumiert wurde.

Der deutsche Verkehrsrat fordert Alkoholkontrollen

Wenn die Polizei kontrolliert, die Leute aber weiterhin Alkohol vor der Fahrt konsumieren und auf der ‘das habe ich nicht gewusst’-Welle reiten, müssen andere Maßnahmen her. Der Technische Überwachungsverein (Tüv) sieht das in nachfolgendem Tweet genau so:

Im verlinkten FAZ-Artikel wird  auf eine Forderung verwiesen, der vom Deutschen Verkehrsrat (DVR) erhoben wurde.

Ähnliche Artikel
E-Roller, was man über eScooter wissen muss
E-Roller: Die wichtigsten eScooter-Regeln im Überblick
Wie praxistauglich sind eScooter eigentlich?
Betrunken eScooter fahren: Führerschein weg!
Jung und verliebt: E-Roller zu zweit fahren
eScooter: Diese Verstöße sind der Polizei aufgefallen
Warnung des Sozialverbands VdK vor E-Rollern
Verkehrsverbände und ADAC warnen vor eScooter-Risiken
eScooter: Umweltagentur EEA rät ‘mal zu Fuß zu gehen’
eScooter: Ausleihe auf längeren Strecken unwirtschaftlich
E-Scooter-Verleiher Voi zurück und Jahresbilanz
E-Roller leisten keinen Beitrag zur Verkehrswende
1 Jahr E-Scooter: Die Sicht des TüV
1 Jahr E-Scooter: Städte fordern mehr Sicherheit
Bilanz nach einem Jahr E-Scooter-Freigabe
1 Jahr E-Scooter: Bilanz der Unfälle und Anzeigen in Berlin
E-Scooter-Sturz: Alkohol und zu Zweit unterwegs
Hannover: Unfall mit Miet-E-Scooter, Alkohol im Spiel
Alkohol: Bei eScooter-Unfall in Köln Zähne ausgeschlagen
eScooter: Alkohol (2,19 Promille) und Schnellstraße befahren


Anzeige

Dieser Beitrag wurde unter eScooter, Risiko, Unfall abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.