Schatzsuche IV: Schwert in schwedischem See als Zufallsfund

Und eine kleine Geschichte über einen ungeplanten Fund eines archäologischen Schatzes. Ein 8 jähriges Mädchen hat in einem See in Schweden ein 1.500 Jahre altes, und sehr gut erhaltenes Schwert ‘gefischt’.


Anzeige

Variante 1 der Geschichte

Die Geschichte klingt wie eine Räuberpistole, ist aber wohl wahr. Saga Vanecek ist die achtjährige Tochter schwedisch-amerikanischer Eltern aus Minnesota. Diese sind kürzlich nach Schweden gezogen. Das Mädchen schwamm und tauchte im schwedischen Vidöstern-See (liegt in der südlichen Provinz Småland). Wegen des trockenen Sommers 2018 war der Wasserpegel recht niedrig.

In ca. 50 cm Wassertiefe fand das Kind beim Tauchen, so Presseberichte, etwas, was sie für einen Stock hielt, aber aus dem Wasser zog und ihrem Vater zeigte. Glücklicherweise brachte ein Freund der Familie den Vater darauf, dass er den Fund vielleicht ein archäologische Fundstück sein könnte.

Die Familie brachte den Fund zum Jönköping Läns Museum, wo es dann als Schwert aus der Eisenzeit, ca. 1.500 Jahre alt, bestimmt wurde.

Deutschsprachige Artikel finden sich hier, hier und hier, wobei jeder Beitrag seine eigene Facette hinzufügt. Der zweite Artikel verlinkt wenigstens auf die nachfolgende Variante auf Facebook, die von der Familie wiedergegeben wird.

Variante 2 der Geschichte

Ein englischsprachiger Eintrag des Vaters bei Facebook ist hier abrufbar, und erzählt eine etwas andere Geschichte.

Nur wenige Minuten vor dem Auftakt der Schlacht zwischen Frankreich und Kroatien bei der Fußballweltmeisterschaft 2018 im Juli erinnerte man [gemeint ist der Vater] sich an einen möglichen Kampf vor über tausend Jahren. Es war der 15. Juli, als die 8-jährige Saga Vanecek auf etwas Besonderes im schlammigen Ton am Boden des Vidösten-Sees in Südschweden stieß. Sie hob den Gegenstand auf, hob ihn hoch über ihren Kopf und schrie, als wäre sie Pippi Langstrumpf, “DADDY! ICH HABE EIN SCHWERT GEFUNDEN!”

Als sie es hoch hielt, verbog die Schwerkraft die zerbrechliche, über tausend Jahre alte Waffe, und dann erkannte Sagas Vater, dass es sich tatsächlich um ein Schwert handelte. Am nächsten Tag war eine Archäologin vor Ort, die Gänsehaut an den Armen bekam, als sie das Schwert fotografierte und es ins Wasser legte, um sicherzustellen, dass es sich nicht durch den ersten Aufenthalt in der Luft nach über tausend Jahren zersetzt.


Anzeige

Das Schwert ist ca. 85 cm lang und verrostet, aber trotzdem gut erhalten. Es steckte in einer Scheide, von der noch Holz- und Lederreste übrig waren. Damit ist das Schwert noch vor der Wikinger-Zeit (800 bis 1100 nach Christus) in den See gekommen. Fotos des Schwerts sind in dieser Mitteilung des Museums, sowie in diesem Artikel zu sehen.

Ähnliche Artikel:
Schatzsuche I: Die Pleite mit der Lok ‘Rhein’
Schatzsuche II: Erfolg, Gold im Garten gefunden
Schatzsuche III: Fake, kein Gold gefunden
Schatzsuche IV: Schwert in schwedischem See als Zufallsfund
Schatzsuche V: Die Bronze-Hand aus Bern

Ehering nach 15 Jahren im Acker gefunden
Die Möhre und der verschollene Ehering
Lange Reise einer deutschen Flaschenpost nach Australien
In Vietnam gestohlene Canon-Kamera kommt nach 50 Jahren zum Besitzer zurück
Die ‘Flaschenpost’ von 1930 im Goslarer Dom
Ingrid Müller und die 40 Jahre alte Flaschenpost – Fall geklärt
Verlorene Kamera schwimmt von England auf deutsche Hallig


Anzeige

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.