Der Mond hatte einen Zwilling, der folgt nun dem Mars

Überraschende neue Erkenntnis der Astronomen. Der Erdenmond hatte vor Milliarden von Jahren möglicherweise einen Zwilling, der die Erde umkreiste. Bei einem Zusammenstoß wurde dieser Mond aus seiner Umlaufbahn geschleudert und folgt nun dem Mars auf seiner Bahn um die Sonne. Dies leitet man aus Beobachtungen an einem Asteroiden ab, der den Mars auf dessen Umlaufbahn am Lagrange-Punkt L5 begleitet.


Anzeige

Die Information wurde die Tage von Wissenschaftler veröffentlich und von CNET in nachfolgendem Tweet aufgegriffen und in diesem Artikel aufbereitet.

Zwilling des Mondes

In der Umlaufbahn des Mars gibt es um 60 Grad versetzt (am Lagrange-Punkt 5) den 1998 entdeckten Asteroiden (101429) 1998 VF31. Es ist ein sehr kleiner Asteroid mit einem Durchmesser von unter einem Kilometer. Ein Team unter der Leitung von Forschern des Armagh Observatory and Planetarium (AOP) in Nordirland hat die Zusammensetzung des Asteroiden 101429 genau unter die Lupe genommen. In einer Studie, die in der Januar 2021-Ausgabe der Zeitschrift Icarus erscheinen soll und bereits am 1. August 2020 online veröffentlicht wurde, werden einige faszinierende Übereinstimmungen mit unserem Mondnachbarn aufgezeigt.

Die Planetenforscher nutzten dazu den X-Shooter-Spektrographen am Very Large Telescope der Europäischen Südsternwarte in Chile. Mit diesem Instrument untersuchten Sie, wie das Sonnenlicht von der Oberfläche des Asteroiden reflektiert wird. Sie analysierten diese Daten und verglichen sie mit anderen bekannten Himmelskörpern. Glaubte man aus früheren Beobachtungen, dass (101429) 1998 VF31 ähnlich wie andere Asteroiden zusammengesetzt sei, gab es nun eine Überraschung. 

„Zu ihrer Überraschung stellten wir fest, dass die beste spektrale Übereinstimmung nicht mit anderen kleinen Körpern, sondern mit unserem nächsten Nachbarn, dem Mond, gefunden wurde“, sagte der Hauptautor Apostolos Christou in einer Erklärung der AOP am Dienstag. Studien-Ko-Autor Galin Borisov beschrieb den Asteroiden 101429 als ein „totes Vorbild für Teile des Mondes, in denen es freiliegendes Grundgestein gibt, wie Kraterinnenräume und Berge“.

Die Forscher glauben nun bezüglich der Entstehungsgeschichte des Asteroiden, dass dieser ein Stück des Mondes sein könnte. Christou beschreibt ein mit Trümmern gefülltes frühes Sonnensystem. Damals wurde der Mond von großen Asteroiden beschossen. „Ein Splitter einer solchen Kollision hätte die Umlaufbahn des Mars zu einer Zeit erreichen können, als der Planet noch in der Entstehung begriffen war. Der Asteroid ist nun in seinen trojanischen Wolken (am Lagrange-Punkt L5) gefangen. „, so Christou.

Es könnte sich aber einfach auch um einen Asteroiden handeln, der im Laufe der Zeit durch Kollisionen verkleinert wurde. Denkbar ist auch, dass der Asteroid durch ein Einschlagereignis auf dem Mars als Auswurf entstanden ist. Christou beschrieb dieses Konzept als „vielleicht wahrscheinlicher“.  Ein deutschsprachiger Beitrag zum Thema findet sich auf Futurezone.at.


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Natur, Wissenschaft abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.