Hautkrebs-Screening: KI & Dr. Computer ist besser als der Arzt

GesundheitSpannende Geschichte: Bei der Diagnose von Hautkrebs haben Forscher jetzt Computer mit Künstlicher Intelligenz (KI) gegen Ärzte antreten lassen. Der Computer mit KI hat dabei die treffsichereren Diagnosen, im Vergleich mit dem Arzt getroffen.


Anzeige

Jedes Jahr werden weltweit etwa 232.000 neue Fälle schwarzen Hautkrebses diagnostiziert. Aber wie gut erkennen Ärzte schwarzen Hautkrebs und kann der Computer mit einem Programm für künstliche Intelligenz das besser? Dies wurde von Wissenschaftlern in einer Studie untersucht.

Durchgeführt wurde die Studie von der Universität Heidelberg, und es ging darum, gefährliche Melanome von gutartigen Muttermalen anhand von Fotos zu unterscheiden. Im Test gab es einen Vergleich zwischen einem sogenannten künstlichen neuralen Netzwerk (CNN) in einem Computer und 58 Hautärzten aus 17 Ländern.

Eine Forschergruppe aus Deutschland, den USA und Frankreich hatte die KI vor dem Vergleichstest mit mehr als 100.000 Hautfotos trainiert. Dann wurden dem Computer und den Ärzten neue Fotos mit Melanomen vorgelegt. Es sollte analysiert werden, ob es sich um gefährliche Melanome oder gutartige Muttermale handelt.

Medizin
(Quelle: Pexels/Pixabay CC0 Lizenz)

Ergebnis: Die meisten Dermatologen wurden bei der richtigen Diagnose vom Computer mit dem neuronalen Netzwerk übertroffen. Das CNN hat wohl nur weniger Fälle von schwarzem Hautkrebs übersehen. Es verfügt wohl über eine höhere Sensibilität als die Hautärzte, erklärte der Hauptautor der Studie. Weitere Erkenntnis: Die Künstliche Intelligenz (KI) hat weniger häufig gutartige Leberflecke als Krebs identifiziert. Das vermeidet unnötige Operationen.

Die Ärzte schnitten laut Studie dann besser ab, wenn sie mehr Informationen über die Patienten bekamen. Die Forscher sehen KI als ein nützliches Werkzeug für eine schnellere, einfachere Diagnose von Hautkrebs. Es ist aber unwahrscheinlich, dass das KI-System den Arzt komplett ersetzen werde.

Der SWR hat hier einen Bericht zum Thema veröffentlicht und beim Deutschlandfunk gibt es hier eine kurze Notiz. In der FAZ ist dieser Artikel zu finden. ie Studie (Englisch) wurde hier veröffentlicht, eine deutschsprachige Kurzfassung lässt sich bei aponet.de abrufen. Informationen zu Hautkrebs finden sich auf dieser Webseite des Klinikum Heidelberg.


Werbung

Ähnliche Artikel:
Google AR-Mikroskop erkennt Krebszellen
Schadet Laufen der Gesundheit?
Gesundheitsrisiko Grillen in Aluschalen?
Herzschwäche: Eine Ursache gefunden
Nüsse helfen bei Darmkrebs
Telemedizin: Der Doktor behandelt am Telefon
Hepatitis E-Gefahr beim falschen Grillen
IGeL-Angebote: Teuer, manchmal nutzlos oder schädlich
Lidl Schweiz verkauft Cannabis …
Schlank mit wenig Bewegung?
Alkohol: Auch kleine Mengen verkürzen das Leben


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Gesundheit abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.