Neue Therapie bei fortgeschrittenem Brustkrebs der Frau

GesundheitEs ist ein medizinischer Erfolg, der von Ärzten begrüßt wird: Immunzellen aus dem eigenen Körper einer Frau wurden zur Tumorbekämpfung eingesetzt. Dies ermöglicht es, einen fortgeschrittenen Brustkrebs bei einer Patientin erfolgreich auszurotten.


Anzeige

Ich bin gerade beim britischen Guardian auf diesen Artikel gestoßen, der das Ganze thematisiert (wird seit einigen Stunden von anderen englischsprachigen Medien thematisiert, siehe z.B. hier). Das Ganze basiert auf dieser Veröffentlichung in nature medicine. Eine Patientin mit fortgeschrittenem Brustkrebs, der bereits zu Metastasen in ihren Körper geführt hatten, wurde durch die bahnbrechende neue Therapie vollständig geheilt. Die Heilung verdankt sie der Kraft ihres Immunsystems, den sich die Ärzte zur Bekämpfung der Tumore zu nutze machten.

Körpereigene Immuntherapie

Es ist das erste Mal, dass eine Patientin mit Brustkrebs im Spätstadium erfolgreich mit einer Form der Immuntherapie behandelt wurde, bei der die körpereigenen Immunzellen genutzt werden, um Krebszellen zu finden und zu zerstören, die sich im Körper gebildet haben.

Medizin
(Quelle: Pexels/Pixabay CC0 Lizenz)

Judy Perkins, eine Ingenieurin aus Florida, war 49 Jahre alt, als sie für die radikale neue Therapie ausgewählt wurde, nachdem es den Ärzten nicht gelang, den Tumor in ihrer rechten Brust vom Wachstum und der Ausbreitung auf ihre Leber und andere Bereiche abzuhalten. Damals gab es die Prognose, dass sie noch drei Jahre zu leben habe.

Ärzte, die sich um die Frau am US National Cancer Institute in Maryland kümmerten, sagten, dass die Reaktion von Perkins-Körper “bemerkenswert” gewesen sei: Die Therapie löschte Krebszellen so effektiv aus, dass sie nun seit zwei Jahren frei von der Krankheit ist.

“Mein Zustand verschlechterte sich gegen Ende stark, und ich hatte einen Tumor, der auf einen Nerv drückte. Was bedeutete, dass ich meine Zeit damit verbrachte, mich überhaupt nicht zu bewegen, um Schmerzen zu vermeiden, die auf meinen Arm schossen. Ich hatte den Kampf aufgegeben”, sagte Perkins. “Nachdem die Behandlung die meisten meiner Tumore aufgelöst hatte, konnte ich eine 40-Meilen-Wanderung machen.” Laut Perkins (Quelle) merkte sie erste Anzeichen einer Besserung bereits eine Woche nach dem Abschluss der Therapie. Nach weiteren 2 Wochen waren die Krebssymptome verschwunden.

Hoffnung auf weitere Erfolge

Der dramatische Erfolg dieser Therapie an der Patientin Perkins hat Hoffnungen geweckt, dass diese Therapie bei mehr Patienten mit fortgeschrittenem Brustkrebs und anderen schwer behandelbaren Krebsarten wie Eierstock- und Prostatakrebs funktionieren wird. Die Forscher planen nun klinische Studien in vollem Umfang, um zu beurteilen, wie effektiv die Behandlung sein könnte.


Werbung

Laszlo Radvanyi, wissenschaftlicher Direktor des Ontario Institute for Cancer Research, der nicht an der Behandlung von Perkins beteiligt war, sagte, es sei “eine beispiellose Reaktion bei so fortgeschrittenem Brustkrebs”. “Wir stehen jetzt an der Schwelle zu einer großen Revolution, um endlich das schwer fassbaren Ziel zu erreichen, die Vielzahl von Mutationen bei Krebs durch Immuntherapie zu bekämpfen”, sagte Radvanyi.

Experten warnen

Experten warnen davor, dass sich die Behandlung nur bei einer Frau bewährt habe. Es seien klinischen Studien notwendig, um zu sehen, wie effektiv die Therapie bei anderen Krebspatienten sein könnte. Forscher weisen darauf hin, dass die Behandlung zwar prinzipiell bei vielen verschiedenen Krebsarten funktionieren könnte, aber nicht jedem helfen wird. Rosenberg, der behandelnde Arzt, warnt davor, dass der Ansatz nicht für alle funktioniert. Tatsächlich ist es bei zwei anderen Brustkrebspatientinnen gescheitert (siehe auch die Anmerkungen weiter unten).

Diesen Ansatz wählten die Ärzte

Im Rahmen der neuen Therapie schnitten die Ärzte zunächst kleine Gewebestücke aus den Tumoren der Patientin und untersuchten die DNA, um Mutationen zu finden, die spezifisch für ihren Krebs sind. Sie konzentrierten sich auf Mutationen, die vier Gene zerstörten, die eine Reihe von abnormalen Proteinen in den Tumoren produzierten.

Anschließend extrahierten die Ärzte aus den Tumorbiopsien Immunzellen, so genannte tumorinfiltrierende Lymphozyten (TILs). Das sind Zellen aus dem Immunsystem des Patienten, die in den Tumor eingedrungen sind, um ihn zu töten, aber an der Aufgabe gescheitert sind, weil sie entweder zu schwach oder zu wenig sind.

Nachdem Milliarden dieser Immunzellen im Labor herangezüchtet und gewachsen waren, haben die Forscher diese untersucht. Ziel war es, herauszufinden, welche die Krebszellen der Frau am effektivsten finden und zerstören würden, indem sie ihre abnormalen Proteine erkennen.

Die Ärzte behandelten Perkins, indem sie 80 Milliarden der sorgfältig ausgewählten Immunzellen in ihren Körper injizierten. Die Therapie wurde zusammen mit Pembrolizumab, einem Standardmedikament, das dem Immunsystem helfen kann, Krebserkrankungen zu bekämpfen, durchgeführt. Tests nach 42 Wochen zeigten, dass Perkins völlig krebsfrei war und bisher geblieben ist.

Fragen bleiben offen

Während die US-amerikanischen Ärzte, die die Therapie entwickelt haben, nicht sicher sein können, wie sehr die infundierten Immunzellen zu Heilung der Patientin beigetragen haben, war der Einsatz von Pembrolizumab allein bei fortgeschrittenem Brustkrebs in der Vergangenheit nicht sehr effektiv. Die infundierten T-Zellen wurden in Perkins-Körper über einen Zeitraum von mindestens 17 Monaten nach Beginn der Behandlung gefunden.

Der Erfolg, berichtet in der Zeitschrift Nature Medicine, ist umso bemerkenswerter, als Brustkrebs, wie Prostata- und Eierstockkrebs, relativ wenige Mutationen haben, die es dem Immunsystem erschweren, Krebszellen inmitten des gesunden Gewebes des Körpers zu erkennen.

Alan Melcher, Professor für Translationale Immuntherapie am Institute of Cancer Research in London, der nicht an der Studie beteiligt war, sagte: “Die Arbeit zeigt, dass auch Krebsarten wie Brustkrebs, die nicht viele Antigene haben, für diese Art der Behandlung geeignet sind. Es wäre sicher prinzipiell auf eine Reihe von Tumoren anwendbar, und sogar auf solche, bei denen die Immuntherapie noch nicht so gut funktioniert hat.”

Aber Melcher weist darauf hin, dass die Therapie komplex und teuer ist und vor allem, dass Ärzte genügend infiltrierende Immunzellen im Tumor eines Patienten finden müssen, um die Behandlung wirksam zu machen. “Der Fall mit anderen TIL-Therapien in der Vergangenheit ist, dass sie nicht in der Lage waren, bei vielen Patienten genügend T-Zellen zu erweitern, es gibt nicht genug, um damit anzufangen.”

Simon Vincent, Leiter der Forschung bei Breast Cancer Now, fügte hinzu: “Dies ist ein bemerkenswertes und äußerst vielversprechendes Ergebnis, aber wir müssen diesen Effekt bei anderen Patienten wiederholen, bevor wir Hoffnung auf eine neue Immuntherapie bei unheilbarem metastasierendem Brustkrebs geben.

Im Frühstadium von Brustkrebs kann ein Gentest über Therapiemöglichkeiten Aufschluss geben (siehe diesen Bericht).

Ähnliche Artikel:
Hautkrebs-Screening: KI & Dr. Computer ist besser als der Arzt
Herzschwäche: Eine Ursache gefunden
IGeL-Angebote: Teuer, manchmal nutzlos oder schädlich
Alkohol: Auch kleine Mengen verkürzen das Leben
Donnerkopfschmerz durch Chilischotenwettessen
Die Mär von der Fettverbrennung …
Hohes Darmkrebsrisiko bei dickem Bauch
Sodbrennen: Ursache und Hilfe
Rückenschmerzen? Übungen zum Nulltarif – Teil 1


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Gesundheit abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Neue Therapie bei fortgeschrittenem Brustkrebs der Frau

Schreibe einen Kommentar zu Alexander Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.