Finderglück: Schatzsucher machen Millionenfund

Ein Ehepaar in Großbritannien ging mit Metalldetektoren auf Schatzsuche. Als der Detektor bei einer Suche anschlug, ahnten sie nicht, dass sie einen Millionenfund gemacht hatten.


Anzeige

Der Fund auf einem Feld in Somerset fand bereits im Januar diesen Jahres statt. Auf dem Acker waren historische Münzen vergraben, deren Wert heute auf rund 5,5 Millionen Euro geschätzt wird. n-tv berichtet im Artikel, der in nachfolgendem Tweet verlinkt ist, über die Details.

Auch in Deutschland gibt es Schatzsucher. Wer etwas historisches findet, muss dieses den Behörden (Landesämter für Denkmalpflege) melden – andernfalls wird dies als Unterschlagung von Funden gewertet, was eine Straftat ist (siehe auch im Artikel Schatzsuche III: Fake, kein Gold gefunden). Jedes Bundesland hat eigene Regeln, aber Funde, die nicht von besonderem wissenschaftlichen Interesse sind, können die Finder oft behalten.

Ähnliche Artikel:
Schatzsuche I: Die Pleite mit der Lok ‘Rhein’
Schatzsuche II: Erfolg, Gold im Garten gefunden
Schatzsuche III: Fake, kein Gold gefunden
Schatzsuche IV: Schwert in schwedischem See als Zufallsfund
Schatzsuche V: Die Bronze-Hand aus Bern

Ehering nach 15 Jahren im Acker gefunden
Die Möhre und der verschollene Ehering
Lange Reise einer deutschen Flaschenpost nach Australien
In Vietnam gestohlene Canon-Kamera kommt nach 50 Jahren zum Besitzer zurück
Die ‘Flaschenpost’ von 1930 im Goslarer Dom
Ingrid Müller und die 40 Jahre alte Flaschenpost – Fall geklärt
Verlorene Kamera schwimmt von England auf deutsche Hallig


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.