Heute will Jeff Bezos mit Mitstreitern ins All hopsen

Heute ist es soweit: Am 20. Juli 2021 möchte der Amazon-Gründer Jeff Bezos mit weiteren Personen den ersten bemannten Testflug mit der New Shephard-Rakete und der Passagierkapsel des Unternehmens Blue Origin ins All hopsen. Es soll per Parabelflug auf 100 km Höhe gehen, und Landung der Kapsel an einem Fallschirm.


Anzeige

Der erste bemannte Start ist für um 15:00 Uhr MEZ vorgesehen, die Live-Übertragung lässt sich in nachfolgendem Video verfolgen – beim Schreiben des Texts um 15:00 Uhr waren es noch etwas über 5 Minuten bis zum Start.

(Quelle: YouTube)

Als Passagiere sind Mark Bezos, Jeff Bezos, Oliver Daemen und Wally Funk (v.l.n.r.) an Bord. Oliver Daemen hat den Sitzplatz an Bord von seinem Vater „geschenkt“ bekommen. Falls das Vorhaben gelingt, sind das die nächsten Passagiere ins All, da der Brite Richard Branson vor einigen Tagen einen Flug in 86 km Höhe unternommen hat (Virgin Galactic: Flug mit VSS Unity in den Weltraum geglückt). Bezos wird dann einige Kilometer höher fliegen. Mehr Details gibt es hier.

Update: Die New Shephard ist gerade gestartet.

Update 1: Die Antriebsstufe der New Shepard ist erfolgreich gelandet, die Kapsel ist 7:49 Minuten nach dem Start noch im freien Fall auf 3.000 Meter Höhe – gerade sin die Fallschirme ausgelöst worden und haben sich erfolgreich geöffnet.

Update 2: Die Kapsel mit den Passagieren ist erfolgreich in der Wüste gelandet – der Trip hat gerade einmal 1ß:19 Minuten gedauert – die Mission war erfolgreich. Erstaunlich, die Landung wurde life gefilmt – hinter den Kapselfenstern sieht man eine Person, die sich aber nicht bewegt – doch, sie hat einen Arm gehoben.

Ähnliche Artikel:
Blue Origin: Erfolgreicher Testflug in den Weltraum
Blue Origin startet erfolgreich erneut Test-Raumflug
Testflug der Touristenrakete New Shepard
Amazon-Gründer fliegt am 20.7.2021 mit Blue Origin ins All
Wally Funk fliegt mit Jeff Bezos ins All
Blue Origin will bis 2025 mit Menschen auf den Mond
New Glenn: Raketenstart auf 4. Quartal 2022 verschoben
Virgin Galactic: Flug mit VSS Unity in den Weltraum geglückt
Weltallrennen der Reichen? Richard Branson will am 11. Juli 2021 ins All fliegen


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Technik abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Heute will Jeff Bezos mit Mitstreitern ins All hopsen

  1. Volker Witt sagt:

    Guten Abend,
    ich frage mich persönlich: was soll das. Vor Jeff Bezos war Richard Branson und Elon Musk steht auch noch in den Startlöchern.
    Ich bin weißgott nicht technikfeindlich. Aber wieviel klimaschädliches CO² ist bei dieser Aktion wohl wieder in die Umwelt geblasen worden. Sind das Ego-Trips der Multimilliardäre? Wer braucht das? Ich nicht!
    Gruß, vw

    • Mance sagt:

      *ttps://www.zeit.de/wissen/2021-07/jeff-bezos-weltraum-raumfahrt-flug-amazon

      Jeff Bezos hat schon mal bewiesen, daß er sehr weitblickend denkt ;-)

  2. nook sagt:

    Was passiert eigentlich wenn noch mehr Milliardäre mit Ihren eigenen Raketen schweben wollen . Denke da so an russische Oligarchen, Saudis etc. mit Blick auf unsere Umweltplaketten. Was juckt mich Euro 6a, sprach Jeff ;-)

    Zitiert von: krass-und-konkret.de/wissenschaft-technik/milliardaere-draengen-in-den-weltraum/

    „… Ob nun Menschen, Satelliten oder anderes in den Weltraum durch (immerhin wiederverwendbare) Raketen gebracht werden, ist egal, für den Aufstieg müssen Brennstoffe verbrannt werden, was alles andere als grün ist. Blue Engine 3 (BE3) verwendet Treibstoffe aus flüssigem Wasser- und Sauerstoff, VSS Unity ist schon schmutziger mit einem Hybridtreibstoff aus dem gummiartigen auf Kohlenstoff basierendem HTPB (Hydroxyl-terminiertes Polybutadien) und Lachgas. Space X verwendet flüssiges Kerosin und flüssigen Sauerstoff …“

    der Artikel geht noch sehr bedenklich weiter!

    • Mance sagt:

      Nur mal ein Auszug:
      „Die Kritik liegt natürlich auf der Hand: Warum Milliarden in eine Auswanderung in lebensfeindliche, öde Umgebungen stecken, anstatt die Erde zu erhalten.“

      Ja klar, ein frommer Wunsch. Aber das schafft selbst Jeff Bezos nicht. Das hat schon Einstein gewußt.

      1. „Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher“

      Anmerkung (stimmen tut es aber trotzdem):
      Ein unter Einsteins Namen verbreitetes Zitat, dessen Herkunft nicht nachgewiesen werden kann und das mit grösster Wahrscheinlichkeit nicht von Albert Einstein stammt.

      2. „Eine neue Art von Denken ist notwendig, wenn die Menschheit weiterleben will“

      Anmerkung (dto.)
      Aus dem Zusammenhang gerissene, verkürzte, sinnentleerte Fassung einer Aussage, die Albert Einstein, als Vertreter des Emergency Committee of Atomic Scientists, im Frühjahr 1946 gemacht hat.

      Eins ist sicher; wenn das mit der weiteren explosionsartigen Vermehrung unserer Gattung so weitergeht und jeder immer alles will bzw. keinen Stillstand od. gar Rückschritt in Kauf nehmen möchte…

      Ich hoffe nur, die paar Jahrzehntchen die mir ev. noch bleiben ohne großen Krieg, der als „ein Mittel“ zur natürlichen Regulation der Mißstände eigentlich notwendig wäre, zu überstehen.

      Schau’n mer mal ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.