Der verschwundene Protoplanet des Sonnensystems

Faszinierende Entdeckung beziehungsweise Erkenntnisse von Forscher aus der Analyse der Bruchstücke eine Meteoriten. In der Urzeit muss es mehrere Protoplaneten in unserem Sonnensystem gegeben haben, die dann kollidierten und zerstört wurden.


Anzeige

Die Entdeckung des Asteroiden

Es ist eine spannende Geschichte, die am 6. Oktober 2008 beginnt. In Arizona entdeckten Astronomen den Asteroiden Asteroid 2008 TC3 und sagten eine Kollision mit der Erde voraus. Dieses Ereignis trat dann auch 20 Stunden später auf. Das Objekt war etwa 4 Meter groß, wo ca. 80 Tonnen und trat am 7. Oktober 2008 um 04:46 MESZ in die Erdatmosphäre ein, um über dem Norden des Sudan, in der Nubischen Wüste östlich des Nil abzustürzen.

Beobachtungen eines KLM-Piloten und einer Webcam in Ägypten legten nahe, dass der Asteroid beim Eintritt in die Erdatmosphäre zerbrochen sein musste. Eine systematische Suche an der vermuteten Absturzstelle förderte am 6. Dezember 2008 mehrere Fragmente des Asteroiden zu Tage. Die gefundenen Bruchstücke tragen jetzt die offizielle Bezeichnung Almahata Sitta.

Erste Erkenntnisse und der Ursprung

Der Asteroid muss wie ein Brotlaib geformt gewesen sein und trat mit der flachen Seite voraus in die Atmosphäre ein, wie bei Wikipedia nachzulesen ist. Dort finden sich auch erste wissenschaftliche Ergebnisse aus dem Jahr 2011. So wurden 18 verschiedene Aminosäuren in den Bruchstücken nachgewiesen. 2008 TC3 entstand wahrscheinlich aus der Kollision von drei unterschiedlichen Asteroiden, wobei die Kollisionen relativ langsam (unter 0,5 km/s) abgelaufen sein müssen.

Auf Grund der Zusammensetzung und der Bahndaten bekannter Asteroiden vermuten die Wissenschaftler den Ursprung in der NysaPolana-Asteroidenfamilie, die mit Asteroiden der Flora– und Massalia-Familien zusammengestoßen sind. Diese befinden sich im Asteroidengürtel zwischen Mars und Jupiter.

Diamanten entdeckt

Die vor ein paar Tagen in der neuen Ausgabe von “Nature Communications” (siehe) vorgestellten Ergebnisse der Schweizer Forscher um Farhang Nabiei von der École polytechnique fédérale de Lausanne werfen ein neues Licht auf den Ursprung des Asteroiden. In neueren Analysen wurden winzige Diamanten mit einer Größe von bis zu 0,1 Millimeter entdeckt.

Solche Diamanten entstehen aber nur unter großem Druck und großer Hitze. Drücke höher 20 Gigapascal herrschen aber nur tief in Gesteinsplaneten. Die Schweizer Forscher gehen davon aus, dass die Diamanten im Inneren eines Urplaneten in der Zeit der Entstehung des Sonnensystems entstanden. Dieser muss einen Durchmesser von 4900 bis 6800 Kilometern gehabt haben und liegt damit zwischen den Planeten Merkur und Mars.

Dieser Urplanet muss sehr früh mit anderen Körpern kollidiert sein und wurde dadurch zerstört. Die Bruchstücke schlugen auf Planeten ein oder umkreisen auch noch heute die Sonne. Farhang Nabiei schreibt dazu: “Unsere Studie liefert den überzeugenden Beweis, dass der Mutterkörper der Urelite ein solch verlorener Planet war, bevor er vor etwa 4,5 Milliarden Jahren durch Kollisionen zerstört wurde.”


Werbung

Bei Spiegel Online findet sich ein sehr kurzweiliger Artikel, der die Geschichte um den ‘Diamanten-Planeten’ und dessen Untergang beschreibt. Einen englischsprachigen Beitrag in Sci News gibt es hier. Deutschsprachige Artikel finden sich auch hier und hier.

Ähnliche Artikel:
Das war knapp: Asteroid saust an Erde vorbei
Nachbarstern beeinflusste unsere Asteroiden und Kometen
Trifft Killer-Asteroid Bennu die Erde? Abwehrmaßnahmen nötig
Asteroid “2002 AJ129″: Vorbeiflug an der Erde am 4.2.2018
Asteroid Oumuamua natürlichen Ursprungs aber mystisch
Interstellarer Asteroid: Form, fast wie ein ‘Raumschiff’
Außerirdischer: Erster interstellarer Asteroid gesichtet?
Grüße von Florence: Asteroid passiert die Erde


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Natur abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.