Belästigende Werbeanrufe der ‘Finanzexperten vom Finanzportal’ und andere

Es ist verboten, es nervt und kommt immer wieder vor: Belästigende Werbeanrufe per Telefon, bei denen Verbraucher etwas angedreht werden soll. Hier einige Informationen zu diesem lästigen Thema.


Anzeige

Es sind die lästigen Anrufe: Da klingelt das Telefon, man hebt ab und am anderen Ende ist eine Bandansage oder ein Callcenter bzw. ein Mensch. Bei einem menschlichen Anrufer versucht dieser Leistungen wie Glückspiellose für die Klassenlotterie, Handwerkerdienstleistungen oder ähnliches anzupreisen.

Eine besondere Form der Belästigung sind sogenannte Ping-Anrufe. Es klingelt kurz und wenn man abhebt ist niemand dran oder es wird aufgelegt. Der Trick hinter diesen Anrufen: Die Nummer wird im Display vieler Telefone angezeigt. Die Anrufer gehen davon aus, dass der Angerufene zurück ruft. Der Anruf geht dann aber an eine teure Mehrwert-Telefonnummer (oft im Ausland) – das Ziel ist es, die Anrufer über Gebühren abzuzocken. Daher niemals solche Anrufe beantworten, wenn die Nummer nicht zu einer bekannten Person gehört.

Mich hat es die Tage erwischt, weil täglich eine unbekannte Nummer in meinem Büro anrief. Beim Abnehmen war eine Bandansage der 'Finanzexperten vom Finanzportal' zu hören, in der in Zeiten von Negativzinsen eine kostenlose Anlageberatung angeboten wurde. Man möge nur eine Taste drücken und würde zurückgerufen …

Datenleck
(Quelle: Pexels Mateusz Dach)

Das ist unzulässig, Beschwerde führen

Sogenannte Cold Calls sind in Deutschland unzulässig. Die Bundesnetzagentur hat dazu einen eigenen Webseite aufgesetzt. Da diese Art der Anrufe in Deutschland verboten ist, verwenden die Firmen allerlei Tricks. Da wird aus dem benachbarten Ausland angerufen, oder die Firmen verwenden eine kurze Bandansage, in der ein Gewinn versprochen wird. Dazu muss der Angerufene aber eine Taste drücken.

Manchmal werden irgendwelche Rufnummernblöcke angemietet, über die diese Anrufe per Telefoncomputer laufen. Ich recherchiere dann gewohnheitsmäßig, indem ich diese Telefonnummer in der Internetsuche eintippe. Meist bekommt man dann schon Treffer 'belästigende Werbeanrufe, Gewinnspiel, es meldet sich niemand, unseriös oder so ähnlich'. Persönlich notiere ich mir die Daten und lege bei der Bundesnetzagentur Online eine Beschwerde ein. Informationen gibt es hier.

Informationen und Tipps gegen Cold Calls lassen sich bei der Bundesnetzagentur sowie hier nachlesen. Falls es zu einem Abo bei einem solchen Anruf gekommen ist, sofort Widerspruch einlegen. Die Verbraucherzentrale hat hier einige Fälle aufgeführt. Bei Firmen, die bei Cold Calls in Verträge gelockt werden, könnte das Wettbewerbsrecht sogar greifen. Im Rahmen der Recherche auf diesen Artikel aus 2015 gestoßen, wo ein Gericht sich mit der Frage eines Schadensersatzes beschäftigt und die Klage eines solchen windigen Unternehmens auf Zahlung der vermittelten Leitung abgewiesen hat.

Die Sauerei ist, dass die Politik das mit einem zugekniffenen Auge ignoriert – technisch könnte man vermutlich auf unterdrückte oder gefälschte Rufnummern reagieren. Aber die Politik will das Geschäftsfeld nicht eintrocknen. Ich hatte im Blog-Beitrag Die belästigenden 'Sie haben gewonnen'-Anrufe kürzlich schon mal was dazu geschrieben.

Technische Maßnahme: Anrufer blocken

Weiterhin habe ich folgendes angewöhnt. Wird eine Telefonnummer im Display des Telefons angezeigt, ist diese auch von meiner FRITZ!Box, über die die Telefonate laufen, erfasst. Ich blockiere diese Telefonnummer dann in der FRITZ!Box, so dass ich nicht mehr über diese Nummer angerufen werden kann. Ich hatte dazu einmal etwas im Blog-Beitrag Telefon-Spam 0211-36870409 in FRITZ!Box blocken drüben im IT-Blog geschrieben.


Werbung

In obigem Fall erfolgten die Anrufe aber ohne eine angezeigte Nummer, als unbekannt. Früher war das oft ein Zeichen, dass jemand von einem alten, analogen Telefonanschluss anrief. Da Eltern und Schwiegereltern solche Telefonanschlüsse hatte, tauchten diese als 'Unbekannt' im Display des Telefons auf. Ich hatte also keine Sperre gesetzt – und mir ist ein Fall eines Bekannten in Erinnerung, dessen Telefon bei Anrufen von unserem Festnetz immer besetzt war. Irgendwann stellte sich heraus, dass der Bekannte die Annahme unbekannter Anrufe in der Telefonanlage gesperrt hatte. Bei mir war es dagegen so, dass beim Wechsel eines ISDN-Tarifs vor vielen Jahren die Rufnummernübermittlung verloren ging. Ich habe diesbezüglich nichts mehr unternommen.

Die lästigen Werbeanrufe mit unbekannter Nummer waren dann für mich aber Anlass, aktiv zu werden. Ich habe in meiner FRITZ!Box, über die alle Telefongespräche, auch der Haustelefonanlage, laufen, die Annahme von Anrufen mit unbekannter Rufnummer blockiert. Diese Maßnahme hat aktuell für mich keine Nachteile mehr, denn einerseits sind die alten Telefonanschlüsse der Eltern und Schwiegereltern abgemeldet (Sterbefälle, Wechsel in ein Pflegeheim). Zudem wurden in Deutschland alle alten analogen Telefonanschlüsse spätestens bis April Jahr 2019 auf Digitaltechnik umgestellt. Es kann also keine Anrufe mit unbekannter Nummer mehr geben. Wer seine Nummer unterdrückt, hat etwas zu verbergen – dann wird er halt blockiert.

Ähnliche Artikel:
Unerlaubte Telefonwerbung nimmt stark zu – jetzt reagieren!
Achtung Abzocke durch falsche Dell-Techniker am Telefon
Achtung: Gefälschter H&M-Gutschein-Kettenbrief
Achtung Betrug: Falsche Microsoft-Mitarbeiter rufen an
Betrug: Falsche Anrufe angeblicher Microsoft-Mitarbeiter
Achtung: Betrugsversuch mit Microsoft Lotterie!
Achtung: Phishing-Welle zielt auf Apple-/Microsoft-Nutzer
Online-Betrug: Schutz vor Phishing & Co.
Telefon-Spam 0211-36870409 in FRITZ!Box blocken
Vorsicht: Produkttests zum Betrug mit Bankkonten genutzt
Jüngere anfälliger für Tech-Support-Betrug
Die belästigenden 'Sie haben gewonnen'-Anrufe
Betrug: Weißrussische Telefonnummern abgeschaltet
Bundesnetzagentur gegen Abzock-Anrufe


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige



Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Technik abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Belästigende Werbeanrufe der ‘Finanzexperten vom Finanzportal’ und andere

  1. Blupp sagt:

    "Zudem wurden in Deutschland alle alten analogen Telefonanschlüsse spätestens bis April Jahr 2019 auf Digitaltechnik umgestellt. Es kann also keine Anrufe mit unbekannter Nummer mehr geben."

    Nicht ganz, habe hier ebenfalls die unbekannten Anrufer gesperrt.
    Wer keine Fritz!Box sein eigen nennt, der kann das beim rosa Riesen auch online erledigen, dann wird das schon dort gesperrt.

    Hier sind aber noch immer 3 Kontakte (T.-Kunden), die noch einen alten Analoganschluss haben und wo dann entsprechend keine Nummer übermittelt wird. Die Umstellung dürfte wohl noch nicht ganz abgeschlossen sein.

  2. Phil sagt:

    Ich wurde soeben von einer Firma "Financial Guide" und einem angeblichen "Hr. Kai Schulz" angerufen. Angeblich hätte ich mich irgendwo eingetragen oder Interesse bekundet.. die übliche Leier! Meistens erübrigen sich diese Anrufe wenn man mehrfach nach dem Namen des Anrufers, Firma, Firmensitz, direkte Quelle meiner Daten und ähnlichen Informationen fragt. Nach der Frage wo der Firmensitz ist und "Serbien" die Antwort war, habe ich gefragt warum die Telefonnummer dann eine Österreichische Vorwahl hat ( +43 720 775233 ). Daraufhin hat er mir einen schönen Tag gewünscht.

  3. Rolf sagt:

    Danke für den Beitrag. Leider ist es mittlerweile "üblich" dass diese Cold-Calls mittels Anruf-Roboter erfolgen, bei denen ein Band läuft und der angerufene eine Taste drücken soll. Die übermittelten Absenderufnummern sind zu 99% nicht existent, da es netztechnisch möglich ist eine beliebige Rufnummer zu übertragen (buchbares Leistungsmerkmal für sog. Anlagenanschlüsse). Im Log der Fritz-Box z. B. wird lediglich der genutzte Netzbetreiber zusätzlich aufgeführt. Da diese Nummern sich ständig ändern ist auch kein sinnvolles sperren der Rufnummern möglich, außer man möchte zukünftig nur noch anrufe entgegen nehmen, die im Telefonbuch der Fritz-Box enthalten sind (was derzeit technisch wiederum nicht gar so einfach umzusetzen ist). Das Melden der Absenderufnummern bei den entsprechenden Stellen erscheint mir aufgrund der anscheinend zufällig generierten Nummern als vermutlich nicht zielführend. Eine klassische Fangschaltung, wie es sie früher mal gab, dürfte zudem Geld kosten, sofern diese Funktion noch bereit gestellt wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert