Im Keller, wo die Zitronen blühen

ZitrusblüteWie steht es eigentlich um deine Zitrone? Das war die Frage, die kürzlich auf tauchte und einen besonderen Hintergrund hat. In unseren Gefilden ist es im Winter eindeutig zu kalt, um Zitrusfrüchte draußen stehen zu lassen. Also werden die Pflanzen in Töpfen gehalten, die ab November in 'die Orangerie' zum  Überwintern ziehen. Jeder gute Schlosspark hat so eine Orangerie für die betreffenden Pflanzen, und die Gärtner haben im Herbst einiges zu tun …


Anzeige

Nun ja, Schlosspark haben ich keinen – und für eine Orangerie fehlen Geld und Platz. Also habe ich nur einen Keller, wo momentan die Zitronen blühen. Ist natürlich alles schamlos gelogen – statt Mehrzahl muss es in Einzahl 'wo momentan die Zitrone blüht' heißen. Aber die Anspielung auf unseren Herrn Goethe konnte ich im Titel irgendwie nicht unterdrücken. Sein Gedicht:

Kennst du das Land, wo die Zitronen blühn,
Im dunkeln Laub die Goldorangen glühn,
Ein sanfter Wind vom blauen Himmel weht,
Die Myrte still und hoch der Lorbeer steht,
[…]

hat schon was und ist eine Reminiszenz an Italien. Genau wie seine zweibändige Italienische Reise, dessen Band 1 ich sogar in einem Anfall von Langeweile größtenteils gelesen habe. So einige Orte am Gardasee sind mir von Italienaufenthalten bekannt und bei Besuchen dort kam ich an die Information, dass Goethe dort mal vorbeigekommen ist. Und wenn Du dann bei einem Glas Wein am Seeufer sitzt, kommt "hat der Freiherr es gut gehabt" auf.

Italien ist, Corona-bedingt, aktuell weit weg und Orte am Lago Maggiore oder am Gardasee unerreichbar. Aber auch in früheren Jahren waren immer nur kürzere Aufenthalte an Gardasee oder Lago Maggiore möglich. Von daher bekomme ich immer eine ganz lange Nase, wenn ich Fotos sehe, die eine ehemalige Lektorin von mir postet. Sie hat nach diversen Aufenthalten bei Schweizer Verlagen ein Antiquariat in Ascona, am Lago Maggiore, eröffnet und lebt dort. Da das für mich nicht in Frage kommt, habe ich mir (neben einem Schmetterlingsflieder im Garten) ein Stück Italien in Form eines Zitrusbäumchens ins Haus und im Sommer auf die Terrasse geholt (eine mal vom Lago Maggiore mitgebrachte Kamelie ist leider nach 2 Jahren eingegangen, es war ihr im Taunus einfach zu kalt).

Und wie geht es der Zitrone?

Folgendes Foto zeigt einen Blick in meine "Orangerie", ein Kellerraum (unser Bügelraum), in dem eine Zitrone, ein Oleander und eine Bougainvillea in Töpfen überwintern. Der Kellerraum hat zwar ein Fenster und einen größeren, mit Palisaden abgestützten Kellerschacht – sollte bei den ersten Planungen zum Haus mal mein Büro werden, nun, ich habe Glück gehabt und durfte in den ersten Stock ziehen. Aber durch Abdeckungen des Schachts (auf denen aktuell sogar noch Schnee liegt) ist der Raum recht dunkel. Die Bougainvillea verliert im Winter immer ihre Blätter und sieht "wie tot" aus, treibt aber jedes Frühjahr aus. Auch der Oleander hat Winterstress und verliert regelmäßig Blätter, lebt aber seit vielen Jahren und gedeiht wie Unkraut.

Zitrone, Oleander, Bougainvillea überwintern
Zitrone, Oleander, Bougainvillea überwintern

Und die Zitrone? Obiges Bild zeigt es schon, die Pflanze steht in fettem Grün im halbdunklen Kellerraum. Sie wird nur spärlich gegossen, aber von Zeit zu Zeit muss ich nachschauen, ob es keinen Befall durch Läuse oder Milben gibt. Bei der gestrigen Inspektion habe ich zwar ein Blatt gefunden, dessen Oberfläche klebrig war. Aber ich konnte keine Blattläuse entdecken – werde das aber die Tage jetzt häufiger kontrollieren.


Werbung

Zitrusblüte 31.1.2021
Zitrusblüte 31.1.2021

Dafür habe ich aber gesehen, dass die Zitruspflanze bereits kräftig Blüten ausgetrieben hat. Auf obigem Foto ist eine Blüte sogar geöffnet. Aber es gibt bestimmt zehn noch geschlossene Blüten.

Zitronenblüten
Zitronenblüten

Und zwei kleiner Früchte aus 2020 hat der kleine Zitronenbaum auch behalten (durch Schädlingsbefall hat die Zitrone in 2020 etwas gelitten und die Fruchtansätze sind abgefallen, worauf ich die Pflanze kräftig beschnitten und umgetopft habe).

Zitrone, die noch wachsen muss
Zitrone, die noch wachsen muss

Das ist natürlich kein Vergleich zu manchen Vorjahren, wo ich fast ein Dutzend Zitronen ernten konnte. Nun überlege ich mir, das Zitrusbäumchen in den kommenden Tagen in unseren Hausflur zu verfrachten.

Blühender Zitrusbaum
Blühender Zitrusbaum, März 2020

Wenn sich die Blüten öffnen, verströmen diese einen unglaublichen Duft, der bis hoch in mein Büro zieht und an Italien erinnert. Durch die Wärme wird das Wachstum forciert – und ich kann schneller erkennen, wenn sich Blattläuse auf den Blättern ausbreiten und dann mit Seifenlauge gegen angehen. Aber jetzt freuen wir uns erst einmal auf den Frühling, der kommt, ganz bestimmt, immer ganz fest dran glauben, wenn aktuell auch draußen Schnee liegt. Und zur Not hole ich mir den (italienischen) Frühling in den Hausflur …

Ähnliche Artikel:
Ein Stück Italien auf der Terasse
My Lemon-Tree: Musik und Geschichten um die Zitrone
Im Land, wo die Zitronen blühn
Portulak an Zitronenbaum …

Frühsommer, Weinblätter, Dolmades
Sommer 2020: Die Malve mit dem ‚grünen Stern'
Sommer 2020: Oleander in voller Blüte
Schmetterlingsflieder im Juli 2020
Urban Gardening: Herbstfrüchtchen 2020
Heckenschnitt: Ich habe den Reinhard Mey gemacht …
Der Ritter der Heckenschere: Der Lavendel-Schnitt


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Foto, Natur abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Im Keller, wo die Zitronen blühen

  1. Uwe sagt:

    Achtung bei Zitronenpflanzen im Winter: Die Wurzeln brauchen zur Funktion wohl eine gewisse Temperatur. Falls die Lufttemperatur oben schon zum Blühen anregt (braucht Energie und Wasser), kann das in bestimmten Konstellationen noch nicht von den Wurzeln geliefert werden und die Pflanze verhungert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert