Versteinerte Fußabdrücke einer Gruppe Jäger und Sammler

Paläontologen können aus Knochenfunden so einiges über die Menschen der Frühzeit ablesen. Nun verraten Fußspuren, die eine Gruppe Jäger und Sammler zum Ende der letzten Eiszeit an einem Flussufer in Tansania/Afrika hinterlassen hat, einiges über deren Verhalten.


Anzeige

Ich bin die Tage über den nachfolgenden Tweet auf dieses Thema aufmerksam geworden. Die Webseite Ars Technica hat diesen englischsprachigen Artikel darüber veröffentlicht.

Gegen Ende der letzten Eiszeit lief eine Gruppe Jäger und Sammler barfuss am Ufer des Natronsees in Tansania entlang. Diese Fußspuren wurden durch die weiche Vulkanasche am Seeufer für Tausende von Jahren konserviert. 408 Fußabdrücke in Engare Sero, südlich des Natronsees in Tansania, verraten, wie eine Gruppe von Jägern und Sammlern am Endes des Pleistozäns am Seeufer nach Nahrung suchte.

Fußspuren der Gruppe interpretieren

Die Fußspuren erlauben einen Blick in die Struktur der Gruppe – etwas, was bei Grabungen oft fehlt. So verraten die Fußspuren etwas über die von Frauen geleistete Arbeit der Gruppe von Sammlern und Jägern. Aufgrund der Größe, Tiefe und Proportionen der Abdrücke ist es wahrscheinlich, dass 14 der Menschen, die damals barfuß am Seeufer entlang liefen, Frauen waren. Zwei der Individuen der Gruppe waren wahrscheinlich erwachsene Männer, und der letzte war wahrscheinlich ein junger Mann.

Das gleicht der Situation, wie Frauen in modernen Jäger- und Sammlergruppen, wie den Ache und den Hadza, bei der Nahrungssuche vorgehen. Kinder bleiben im Lager zurück, es sei denn, sie werden noch gestillt. Dann trägt die Mutter das Kind den ganzen Tag, während sie wandert und auf Nahrungssuche ist. Die Frauen machen sich in einer Gruppe auf den Weg, und die Männer begleiten sie manchmal.

Die Menschen der Gruppe liefen nebeneinander am Seeufer entlang, die Spuren kreuzten sich nie, da sie nach Südwesten gingen. Aus modernen Gesellschaften von Jägern und Sammlern ist bekannt, dass diese bei der Nahrungssuche dazu neigen, an Seeufern entlang zu gehen. Die heimischen Tiere bewegen sich dagegen zum See hin, um zu trinken, und laufen dann vom See weg. Das bestätigen die Spuren in Engare Sero: 24 Zebra- und Büffelpfade führen südwestlich an der Gruppe Sammler vorbei und kreuzen den Weg der Menschen auf dem Weg zum See.

Und doch eine Überraschung

Die meisten Spuren der Gruppe lässt sich aus der Beobachtung des Verhaltens heutiger Jäger und Sammler erklären – auch wenn sich Gebräuche und Verhalten über Jahrtausende ändern könnte. Aber die Spurenlage gibt den Wissenschaftlern auch Rätsel auf.


Werbung

Schwieriger ist es beispielsweise, herauszufinden, warum sechs weitere Personen in großer Eile nach Nordosten zurückliefen, also in die entgegengesetzte Richtung der Hauptgruppe, die nach Südwesten wandere. Eine Frau aus der Gruppe dieser sechs Personen lief sogar, wie die Schrittlänge der Spuren ergab. Während eine andere Frau und ein Mann scheinbar schnell gegangen sind. Ein weiterer Mann und zwei Frauen waren dagegen in einem gemächlicheren Tempo nach Nordosten unterwegs.

Die Forscher um Hatala vermuten, dass sich diese sechs Personen wahrscheinlich nicht gemeinsam bewegten. Grund sind die unterschiedlichen Geschwindigkeiten dieser Personen. Möglicherweise gingen die Leute an verschiedenen Stellen zum Lager zurück, um Dinge zu holen oder Nachrichten wie “wird haben eine Zebraherde gesichtet” weiterzuleiten.

Was damals genau passierte, darüber lässt sich nur spekulieren. Auch ist die Bestimmung des Geschlechts der Fußgänger mit Unsicherheiten behaftet. Ein junger Erwachsener und eine kleine Frau verursachen ähnliche Fußspuren.

Es ist schwer zu sagen, wie lange es her ist, dass diese alte Jagdgesellschaft die Spuren des Engare Sero hinterlassen hat. In einer früheren Studie deutete die Datierung der Argonisotope des Sediments darauf hin, dass sie etwa 5.700 Jahre alt sind. Hatala und seine Kollegen datierten Kalzit in einer anderen Sedimentschicht über den Fußabdrücken auf ein Alter zwischen 12.000 und 10.000 Jahren. Wenn sie also Recht haben, können die Spuren nicht jünger als das sein – und sie könnten bis zu 19.000 Jahre alt sein.

Weitere Details finden sich in diesem englischsprachigen Artikel von Ars Technica oder in der Original-Veröffentlichung 10.1038/s41598-020-64095-0 in Nature.

Ähnliche Artikel
Wie jagten eigentlich die Neandertaler?
Fußabdruck eines Neandertalers gefunden?
Fuhren die Neandertaler bereits zur See?
Neandertaler: Seine Nase wurde durch Kälte geformt
Hatten die Neandertaler auch Bauwerke?
Erste Konservenbüchse der Menschheit mit Knochenmark
High Carb-Diät: Die ‘Bratkartoffeln’ aus der Steinzeit
‘Sibirisches Einhorn’ lebte mit Neandertalern und modernen Menschen
Sex zwischen Menschen und Neandertalern vor 700.000 Jahren
Neandertaler hat sich wohl aktive Vulkane angeschaut
Die Neandertaler kannten ‘Zwirn’


Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Natur, Wissenschaft abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.