Der ISS geht die Luft aus

Die Techniker auf der Erde sowie die Astronauten und Kosmonauten, die als Besatzung auf der Internationalen Raumstation (ISS) sind, kämpfen mit einem Leck im russischen Segment der Station. Der ISS geht im wahrsten Sinne des Wortes die Luft aus.


Anzeige

Die Internationalen Raumstation (ISS) kommt langsam in die Jahre und ist seit November 2020 ganze 20 Jahre permanent bemannt – im Weltraum sind die ersten Module seit 22 Jahren (siehe Internationale Raumstation (ISS) heute 20 Jahre bemannt). So langsam kommt die Struktur der Station an das Ende ihrer Lebensdauer – die russischen Segmente wurden für 15 Jahre Betrieb ausgelegt. Zu den Problemen gehören auch ständige Lecks in den bewohnten Teilen der Station. Ich hatte im Blog-Beitrag Leck auf ISS mit Teebeutel geortet, abgedichtet, Luft entweicht weiterhin über eine Lecksuche im Oktober 2020 berichtet. Die undichte Stelle wurde mit Klebeband abgedichtet, es entweicht aber weiterhin Luft. Seit August 2020 sind die Raumfahrer daher auf Lecksuche.

ISS
(Internationale Raumstation ISS, Quelle: NASA, gemeinfrei)

Das Ganze hat sich jetzt zu einem Problem entwickelt, denn die Besatzung der Station sucht seit Wochen fieberhaft nach einem weiteren Leck im russischen Teil der Internationalen Raumstation. Bisher ohne Erfolg und die Sauerstoffreserven immer kleiner. Das meldete die Staatsagentur Tass die Tage nach einer Konferenz zwischen der ISS-Besatzung und der Leitzentrale in Moskau. Die Tagesschau berichtete hier noch Details. Der auf der ISS befindliche Kosmonaut Sergej Ryschkow hat die Leckstelle, aus der die Luft in den Weltraum entweicht, in einem Übergang zum Modul "Swesda" ("Stern") identifiziert. Unklar ist aber die genaue Lage des Lecks. Es wird nun diskutiert, diesen Teil der Station hermetisch abzuriegeln, um die Luftversorgung nicht zu gefährden. Problem ist, dass dies die Arbeit auf der ISS behindern wird.

Eine akute Gefährdung der Besatzung gibt es nicht – und im Frühjahr 2020 kann man neuen Sauerstoff mit einem Raumtransporter zur ISS schicken. Aber ein Problem ist es schon. Einen weiteren Artikel zum Thema gibt es hier.

Ähnliche Artikel:
Jubiläum: 20 Jahre internationale Raumstation ISS
Internationale Raumstation (ISS) heute 20 Jahre bemannt
Mikroben im All, ISS voller Keime
Neue Besatzung zur ISS gestartet
Start eines Soyus-Raumschiffs von der ISS gefilmt
Start des Raumtransporters, gefilmt von der ISS
Soyus MS-13 im Anflug an die ISS
Frühjahrsputz auf der internationalen Raumstation ISS
Alexander Gerst: Start zur ISS verfolgen
Handwerkerpfusch: Antenne an der ISS falsch montiert
Pizza backen auf der ISS
Langzeit-Raumfahrtmissionen wirken sich auf das Gehirn aus
Live-Ansicht der Erde aus der ISS
Wie lebt es sich auf der Internationalen Raumstation (ISS)?
Plätzchen backen auf der Internationalen Raumstation (ISS)
ISS: Versorgungsflug braucht nur 3 Stunden zur Reise
Sojus MS-15: 3 Astronauten von ISS zurück auf der Erde
NASA will Film mit Tom Cruise auf der ISS drehen
Astronauten auf dem Rückweg von der ISS zur Erde
Boeing Starliner Raumschiff: Start erfolgreich, ISS verpasst!
Crew-1 mit SpaceX Crew Dragon an ISS angekommen
ESA: Zwei Raumflüge in 2021, Matthias Maurer startet zur ISS


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Technik abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Der ISS geht die Luft aus

  1. Peter Christian Nowak sagt:

    Die ISS ist in die Jahre gekommen. An solchen technischen Problemen erkennt man, wie komfortabel unsere Erde für das Überleben im unendlichen Kosmos ist. Ein Wunderwerk der Schöpfung. Die Erde ein außergewöhnlicher Ort, die intelligentes Leben entwickeln konnte. Wenn es denn einen solchen noch geben sollte, was ja aufgrund der mathematischen Berechnung der Wahrscheinlichkeit nach durchaus möglich ist, so bin ich sicher, dass der für uns unerreichbar wäre, wollten wir ihn erreichen.
    Immer wieder entdecke ich mit der Kamera und vielen unterschiedlichen Experten, die mir und meinem Produktionsteam zu bestimmten Themen aus Naturwissenschaft, Astrophysik und vielen weiteren beratend zur Seite stehen, dass selbst nach vielen Jahren der Praxis mit Dokumentarfilmen bis heute immer neue Erkenntnisse in Forschung und Naturwissenschaften uns Beteiligten das Staunen lehren. Am Ende ist der Weg der Erkenntnis noch lange nicht.
    Und ich wage diese These: Vieles von dem, was wir heute noch aus wissenschaftlicher Sicht als ungeklärtes Phänomen kennen und versuchen, hinter das Geheimnis zu kommen, werden wir wohl nie wirklich lösen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.