Bodenproben von Perseverance erhärten Vermutung, dass auf dem Mars einst Wasser floss

Am Wochenende hat die NASA verkündet, dass der Mars-Rover Perseverance erfolgreich zwei Bodenproben gezogen hat. Bei der Grobanalyse wurde bei einer Probe Salz festgestellt – was die Wissenschaftler als Hinweis auf Wasser in den Frühzeiten des Mars werten.


Anzeige

Die US-Raumfahrtbehörde hat den Mars-Rover Perserverance im Februar 2021 erfolgreich weich im Jezero-Krater auf dem Mars gelandet (siehe Mars-Rover Perserverance landet erfolgreich auf dem Mars). Der Rover hat seitdem ca. 2 km auf dem Mars zurückgelegt und dabei auch den kleinen Hubschrauber fliegen lassen (siehe Ingenuity: Erstflug des Mini-Hubschraubers auf dem Mars geglückt).

Probennahme auf dem Mars

Mit zu den Aufgaben gehört auch, dass der Rover Gesteinsproben nimmt, diese in Röhrchen versiegelt, die der Rover in seinem Fahrgestell mit sich führt und auf dem Marsboden ablegt. Wahrscheinlich wird Perseverance im weiteren Verlauf der Mission mehrere „Depots“ anlegen, in denen er Proben für eine künftige Mission zur Erde bringen wird. Mit einem oder mehreren Depots erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, dass besonders wertvolle Proben für die Rückholung zur Erde zugänglich sein werden. Die Proben sollen in einer zweiten Mission um das Jahr 2030 abgeholt und zur Erde zurückgebracht werden. Der erste Versuch der Probennahme ging aber schief (siehe Mars-Rover Perseverance: Fehler bei der Bodenprobennahme gelöst?). 

Der Marsrover Perseverance der NASA hat dann beim zweiten Versuch am am 6. September 2021 erfolgreich seine erste Gesteinsprobe mit dem Namen „Montdenier“ aus einem Stein entnommen. Ich hatte im Blog-Beitrag Mars-Rover Perseverance gelingt erste Probennahme darüber berichtet. Nach der Entnahme der ersten Probe am 6. September entnahm das Team am 8. September eine zweite Probe mit dem Namen „Montagnac“ aus demselben Gestein.

Die Analyse der Gesteine, aus denen die Montdenier- und Montagnac-Proben entnommen wurden, sowie der vorherigen Probenahmeversuche des Rovers sollen dem Wissenschaftsteam dabei helfen, die Vergangenheit des Gebiets zu bestimmen. Diese Vergangenheit war von vulkanischer Aktivität und Perioden mit anhaltendem Wasser geprägt.

Das Gestein, aus dem die ersten Kernproben der Mission stammen, hat eine basaltische Zusammensetzung und könnte das Produkt von Lavaströmen sein. Das Vorhandensein von kristallinen Mineralien in vulkanischem Gestein ist für die radiometrische Datierung besonders hilfreich. Der vulkanische Ursprung des Gesteins könnte den Wissenschaftlern helfen, den genauen Zeitpunkt seiner Entstehung zu bestimmen. Jede Probe kann als Teil eines größeren chronologischen Puzzles dienen.

Bringt man sie in die richtige Reihenfolge, erhalten die Wissenschaftler eine Zeitleiste mit den wichtigsten Ereignissen in der Geschichte des Kraters. Zu diesen Ereignissen gehören die Entstehung des Jezero-Kraters, das Auftauchen und Verschwinden des Jezero-Sees und die Veränderungen des Klimas auf dem Planeten in der Vergangenheit.

Bei der ersten Analyse wurden in diesen Gesteinen Salze entdeckt. Diese Salze könnten sich gebildet haben, als Grundwasser durch das Gestein floss und die ursprünglichen Mineralien im Gestein veränderte, oder – was wahrscheinlicher ist – als flüssiges Wasser verdampfte und die Salze zurückließ. Die Salzminerale in den ersten beiden Gesteinskernen könnten auch winzige Bläschen von altem Marswasser eingeschlossen haben. Wenn sie vorhanden sind, könnten sie als mikroskopische Zeitkapseln dienen, die Aufschluss über das frühere Klima und die Bewohnbarkeit des Mars geben. Salzmineralien sind auch auf der Erde dafür bekannt, dass sie Anzeichen von altem Leben bewahren können, so die NASA in dieser Presseinformation. Nachfolgendes Video stammt von der Pressekonferenz der NASA-Wissenschaftler.


Werbung

(Quelle: YouTube)

Es scheint Wasser gegeben zu haben

„Es sieht so aus, als würden unsere ersten Felsen eine potenziell bewohnbare, dauerhafte Umgebung offenbaren“, sagte Ken Farley vom Caltech, Projektwissenschaftler für die Mission, die vom Jet Propulsion Laboratory der NASA in Südkalifornien geleitet wird. „Es ist eine große Sache, dass das Wasser dort eine lange Zeit war“.

Das Perseverance-Wissenschaftsteam wusste bereits, dass der Krater einst mit einem See gefüllt war; wie lange, war jedoch ungewiss. Die Wissenschaftler konnten die Möglichkeit nicht ausschließen, dass der See von Jezero ein „Strohfeuer“ war: Hochwasser könnte den Einschlagskrater schnell gefüllt haben und innerhalb von 50 Jahren ausgetrocknet sein.

Aber der Grad der Veränderung, den die Wissenschaftler in dem Gestein sehen, das die Kernproben lieferte – ebenso wie in dem Gestein, das das Team bei seinem ersten Versuch, Proben zu nehmen, anvisierte -, deutet darauf hin, dass Grundwasser für eine lange Zeit vorhanden war.

Dieses Grundwasser könnte mit dem See, der einst im Jezero-Krater vorhanden war, in Verbindung stehen, oder es könnte lange nach dem Austrocknen des Sees durch das Gestein geflossen sein. Obwohl die Wissenschaftler noch nicht sagen können, ob das Wasser, das diese Felsen verändert hat, zehntausende oder Millionen Jahre lang vorhanden war, sind sie sich sicherer, dass es lange genug da war, um das Gebiet in der Vergangenheit für mikroskopisches Leben attraktiv zu machen.

„Diese Proben haben einen hohen Wert für zukünftige Laboranalysen auf der Erde“, sagte Mitch Schulte vom NASA-Hauptquartier, der Programmwissenschaftler der Mission. „Eines Tages werden wir vielleicht in der Lage sein, die Abfolge und den zeitlichen Ablauf der Umweltbedingungen herauszufinden, für die die Mineralien dieses Gesteins stehen. Dies wird dazu beitragen, die große wissenschaftliche Frage nach der Geschichte und der Stabilität von flüssigem Wasser auf dem Mars zu beantworten.“

So geht es weiter

Der nächste wahrscheinliche Probenort für Perseverance liegt nur 200 Meter entfernt in South Séítah, einer Reihe von Bergrücken, die mit Sanddünen, Felsbrocken und Gesteinsbrocken bedeckt sind, die Farley mit zerbrochenen Tellern vergleicht.

Die jüngste Bohrprobe des Rovers repräsentiert wahrscheinlich eine der jüngsten Gesteinsschichten, die auf dem Boden des Jezero-Kraters zu finden sind. South Séítah hingegen ist wahrscheinlich älter und wird dem Wissenschaftsteam einen besseren Zeitrahmen für das Verständnis der Ereignisse liefern, die den Kraterboden, einschließlich seines Sees, geformt haben.

Anfang Oktober verschwindet der Mars, von der Erde aus gesehen, hinter der Sonne. Dann werden alle Marsmissionen die Steuerung ihrer Raumfahrzeuge für mehrere Wochen einstellen. Das ist eine Schutzmaßnahme während der sogenannten Mars-Sonnenkonjunktion. Perseverance wird wahrscheinlich erst nach dieser Zeit in South Séítah bohren.

Ähnliche Artikel:
Der Mars 2020 Rover erhält den Namen Perseverance
Mars-Hubschrauber wurde mit Ingenuity benannt
Perseverance: Im Juli 2020 geht es in Richtung Mars
NASA Mars Rover Perseverance: Start verzögert
Klappt heute der Start der Mars-Sonde Perseverance?
Mars-Sonde mit Rover Perseverance hat Probleme
Heute landete der Marsrover Perseverance auf dem Planeten Mars
Mars-Rover Perserverance landet erfolgreich auf dem Mars
Marsrover Perserverance: Neue Bilder, Video der Landung, Töne vom Mars
Kodierte Botschaften auf Marslander Perserverance
Marslander Perserverance fotografiert Absturz der Landestufe mit dem Skykrane
Perserverance/Ingenuity: Selfie auf dem Mars
Mars-Hubschrauber Ingenuity vor Erstflug im Kältetest
Mars-Hubschrauber Ingenuity: Sorry, wir fliegen später …
Wo ist der Mars-Rover Perseverance
Ingenuity: Erstflug des Mini-Hubschraubers auf dem Mars geglückt
5. Flug des Mars-Hubschraubers mit One-Way-Trip und Sound
Missionsdauer des Mars-Hubschraubers um 30 Tage verlängert
Dritter Flug des Mars-Hubschraubers Ingenuity
Mars-Rover Perseverance: Fehler bei der Bodenprobennahme gelöst?
Mars-Rover Perseverance gelingt erste Probennahme


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Technik, Wissenschaft abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.