Musik zum Sonntag: Wolfgang Riechmann – Wunderbar

Plattenspieler mit LP, Word Record Store DayIn der heutigen Musik zum Sonntag habe ich ein eher wenig bekanntes Stück von Wolfgang Riechmann im Gepäck. Der Titel heißt schlicht Wunderbar und ist als elektronische Musik im Synthesizer-Stil der 70er Jahre gehalten. Ich habe mich durch den Tod des Kraftwerks-Mitglieds Florian Schneider wieder an den Titel erinnert.


Anzeige

Der 1947 geborene Wolfgang Riechmann war ein deutscher Elektronik-Musiker, dessen Laufbahn im Mai 1967 mit ersten öffentlichen Auftritten in Nordrhein-Westfalen begann. Später arbeitete er mit den ehemaligen Kraftwerk-Mitgliedern Michael Rother und Wolfgang Flür in den Gruppen Spirits of Sound und Phön-x (1972). Kraftwerk hatte ich kürzlich im Beitrag Musik zum Sonntag: Kraftwerk – Das Model als Musik zum Sonntag dabei.

Riechmann war als Sozialarbeiter tätig, strebte aber ab 1977 eine Karriere als Solokünstler an. Als einzige Veröffentlichung entstand von November 1977 bis Januar 1978 das Album Wunderbar. Unterstützt von Hans Schweiß (später bei Flaming Bess) am Schlagzeug spielte Riechmann alle Instrumente selbst, u. a. ARP-Synthesizer, Gitarre und Elektrische Geige.

Die Veröffentlichung von Wunderbar konnte Riechmann jedoch nicht mehr miterleben. Bei einem Spaziergang am 20. August 1978 wurde er in der Düsseldorfer Altstadt grundlos von zwei Betrunkenen niedergestochen. Wolfgang Riechmann verstarb auch aufgrund mangelhafter medizinischer Behandlung vier Tage später an inneren Blutungen. Ich muss das Album Wunderbar 1978 oder 1979 als Student in einem Plattenladen in Jülich gekauft haben. Da mir die Musik gefiel, habe ich später nachgefragt und erfahren, dass Riechmann erstochen wurde – sein Album Wunderbar habe ich noch heute im Plattenschrank.

Mit auf dem Album auch das Stück Himmelblau – und natürlich das auf YouTube abrufbare Wunderbar, was mich vom Arrangement von Beginn an faszinierte. Viel Spaß beim Hören – auch wenn der Hintergrund tragisch ist. Aber das ist er auch bei Buddy Holly, Otis Redding, Jenis Joplin, Jimmy Hendrix, Jim Morrison von den Doors und vielen anderen großen Künstlern, die in frühen Jahren verstarben.

Plattenspieler mit LP, Word Record Store Day(Plattenspieler mit LP, Quelle: Pexels/Pixabay CC0 Lizenz)

Ähnliche Artikel:
Musik zum Sonntag: Eric Burdon und The Animals
Musik zum Sonntag: Tito & Tarantula ‘After dark’
Musik zum Sonntag: Sonny & Cher – Little Man
Musik zum Sonntag: The Box Tops – The Letter
Musik zum Sonntag: Metallica – Nothing Else Matters
Musik zum Sonntag: The Lords – Poor Boy
Musik zum Sonntag: The Doors – Riders on the Storm
Musik zum Sonntag: Deep Purple – Child in Time
Musik zum Sonntag: The Dead South – In Hell I’ll Be In Good Company
Musik zum Sonntag: Poruska Poranya (Порушка-пораня)
Musik zum Sonntag – The Hooters – 500 Miles
Musik zum Sonntag: Cat Stevens ‘Lady D’Arbanville’
Musik zum Sonntag – Raise a glass – Mighty Oak
Musik zum Sonntag: The Ronnetes – Be My Baby
Musik zum Sonntag: America – A horse with no name
Musik zum Sonntag: Sting – Englishman In New York
Musik zum Sonntag: The Beatles – Come Together
Musik zum Sonntag: Aloe Blacc – I Need a Dollar
Musik zum Sonntag: Nancy Sinatra – Summer Wine
Musik zum Sonntag: Earth, Wind & Fire – September
Musik zum Sonntag: Blues Brothers ‘Rawhide’
Musik zum Sonntag: Chris Rhea – The Road to Hell
Musik zum Sonntag: The Tokens – The Lion Sleeps Tonight
Musik zum Sonntag: Rolling Stones – Living in a Ghost Town


Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Musik abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.