Musik zum Sonntag: Chris Rhea – The Road to Hell

Plattenspieler mit LP, Word Record Store DayStood still on a highway (also auf der Autobahn im Stau stehen). Das ist der Anfang des Klassikers The Road to Hell aus dem Jahr 1989, den ich in der heutigen Musik zum Sonntag mitgebracht habe. Der Sänger Chris Rhea ist eine Institution und dürfte wohl jedem Blog-Leser oder –Leserin schon mal unter gekommen sein.


Anzeige

Chris Rhea ist ein 1951 geborener britischer Sänger, Komponist und Musiker, der auch irische und italienische Wurzeln hat. Bereits in den 70er Jahren spielte er mit Brüdern und Schwestern in einer Band. Die Erfolgsgeschichte von Rhea spielt jedoch ab dem Jahr 1983 seit dem er bis 1992, zahlreiche Hits wie Josephine (1985), I Can Hear Your Heartbeat (1983), Ace of Hearts (1984) und Auberge (1991) platzieren konnte.

Der Titel The Road to Hell (der Weg zur Hölle) aus dem Jahr 1989 ist aber wohl sein erfolgreichstes Stück aus dem gleichnamigen Studioalbum (es gibt einen Teil 1 und 2). Chris Rea setzte sich auf diesem Album mit den Themen Umweltzerstörung und soziale Kälte (The Road to Hell, Looking for a Rainbow, That’s What They Always Say, Texas), Kritik am Fernsehen (You Must Be Evil) und seinem Hobby Motorsport (Daytona) auseinander. Das Texas handelt von einer Familie aus der DDR, die nach Texas (USA) auswanderte. In Deutschland kam das Album auf Platz 3, in Großbritannien landete es auf Platz 1.

Die Aufnahme The Road to Hell ist hier in der vollständigen Version (7:16 Minuten) auf YouTube mit dem ultralangen Vorspann und dem Text Stood still on a highway abrufbar. Erst ab 2:52 geht es dann mit dem bekannten Text Well I’m standing by a river, but the water doesn’t flow (ich stehe an einem Fluss, aber das Wasser fließt nicht) der Kurzversion weiter. Viel Spaß beim Hören.

Plattenspieler mit LP, Word Record Store Day(Plattenspieler mit LP, Quelle: Pexels/Pixabay CC0 Lizenz) 

Ähnliche Artikel:
Musik zum Sonntag: Ekseption … Toccata
Musik zum Sonntag: Eric Burdon und The Animals
Musik zum Sonntag: Tito & Tarantula ‘After dark’
Musik zum Sonntag: Sonny & Cher – Little Man
Musik zum Sonntag: The Box Tops – The Letter
Musik zum Sonntag: Metallica – Nothing Else Matters
Musik zum Sonntag: The Lords – Poor Boy
Musik zum Sonntag: The Doors – Riders on the Storm
Musik zum Sonntag: The Lords – Poor Boy
Musik zum Sonntag: The Doors – Riders on the Storm
Musik zum Sonntag: Deep Purple – Child in Time
Musik zum Sonntag: The Dead South – In Hell I’ll Be In Good Company
Musik zum Sonntag – The Hooters – 500 Miles
Musik zum Sonntag: Cat Stevens ‘Lady D’Arbanville’
Musik zum Sonntag – Raise a glass – Mighty Oak
Musik zum Sonntag: The Ronnetes – Be My Baby
Musik zum Sonntag: America – A horse with no name
Musik zum Sonntag: Sting – Englishman In New York
Musik zum Sonntag: The Beatles – Come Together
Musik zum Sonntag: Aloe Blacc – I Need a Dollar
Musik zum Sonntag: Nancy Sinatra – Summer Wine
Musik zum Sonntag: Earth, Wind & Fire – September
Musik zum Sonntag: Blues Brothers ‘Rawhide’
Musik zum Sonntag: Johnny Cash – Ghost Riders
Musik zum Sonntag: Gipsy Kings – Volare
Musik zum Sonntag: The Easybeats – Friday on my Mind
Musik zum Sonntag: Tommy Roe – Dizzy & Sheila


Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Musik abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.