Musik zum Sonntag: Ekseption … Toccata

Plattenspieler mit LP, Word Record Store DayZum 1. April habe ich keinen April-Scherz, sondern etwas besonderes zum Ostersonntag mitgebracht. Ein Ausflug in die Klassik! Wer jetzt 'oh Gott' murmelt – schade. Ich habe da in Sachen Pinguin-Musik (Frack) auch meine Vorbehalte. Aber die holländische Gruppe Ekseption habe ich in einem Konzert kennen gelernt – Hammer!


Anzeige

Es muss so 1974 gewesen sein – ich hatte die Lehre zu Ende und war gerade daran, mein Fachabitur auf dem zweiten Bildungsweg zu basteln. Einer meiner Bekannten, war Schüler am Gymnasium, meinte: 'Samstag gibt es Ekseption in der Aula des Gymnasiums in Wittlich, Klassik, neu aufgelegt. Komm doch mit, Erwin ist auch dabei'. Also bin ich mit den zwei Gymnasiasten zum Konzert und war sofort begeistert. Nicht die steifen Veranstaltungen, die man gelegentlich bei 'Heimmusik' oder als Event der gehobenen Kreise erlebt. Sondern Klassik einfach neu aufgelegt. Konnte auch junge Leute begeistern – vor allem sahen die Musiker aus wie wir damals.

Die niederländische Symphonic-Rock-Formation Ekseption (Anspielung auf die Ausnahme) bestand von 1967 bis 1975, danach wurde sie bis 1989 mehrmals mit unterschiedlichen Besetzungen sporadisch wiederbelebt. Die Band spielte Neuinterpretationen klassischer Werke, wie das Arrangement von Beethovens 5. Symphonie (auf YouTube abrufbar). War eine besondere Zeit damals, längere Haare, Schlaghosen, aufgestellt, um die Welt aus den Angeln zu heben. Ein Ausschnitt ihrer besten Werke findet sich auf YouTube. Hier ist die Toccata, die als Orgelmusik traditionell Johann Sebastian Bach zugeschrieben wird. Das Stück ist auf YouTube abrufbar. Viel Spaß beim Hören und Schwelgen in Erinnerungen.

Plattenspieler mit LP, Word Record Store Day
(Plattenspieler mit LP, Quelle: Pexels/Pixabay CC0 Lizenz)

Ähnliche Artikel:
Musik zum Sonntag: Uriah Heep 'Lady in Black'
Musik zum Sonntag: Ekseption … Toccata
Musik zum Sonntag: Cockney Rebel – Sebastian
Musik der Jazz-Legende Jan Garbarek zum Sonntag
Candy Dulfer: Lily was here
Musik zum Sonntag: Eric Burdon und The Animals
Musik zum Sonntag: Eric Burdon – New York 1963 – America 1968 …
Musik zum Sonntag: Tito & Tarantula 'After dark'
Musik zum Sonntag: Corey Hart 'Sunglasses at night'
Musik zum Sonntag: Little Eva – The Locomotion
Musik zum Sonntag: The Searchers – Love potion number 9
Musik zum Sonntag: She's not there – The Zombies
Musik zum Sonntag: Sade – Smooth Operator
Musik zum Sonntag: El Condor Pasa
Musik zum Sonntag: Johnny Wakelin – In Zaire
Musik zum Sonntag: Cat Stevens 'Lady D'Arbanville'
Musik zum Sonntag: Procol Harum – A Whiter Shade of Pale
Musik zum Sonntag: The Champs "Tequila"
Musik zum Sonntag: Dave Brubeck – Take Five
Musik zum Sonntag: Alan Stivell – Tri Martolod
Musik zum Sonntag: Janis Joplin – Mercedes Benz
Musik zum Sonntag: The Foggy Dew – Ye Jacobites by Name
Musik zum Sonntag: Sonny & Cher – Little Man
Musik zum Sonntag: The Box Tops – The Letter
Musik zum Sonntag: Metallica – Nothing Else Matters
Musik zum Sonntag: The Lords – Poor Boy
Musik zum Sonntag: The Doors – Riders on the Storm
Musik zum Sonntag: Deep Purple – Child in Time
Musik zum Sonntag: The Dead South – In Hell I'll Be In Good Company
Musik zum Sonntag: Poruska Poranya (Порушка-пораня)
Musik zum Sonntag – The Hooters – 500 Miles
Musik zum Sonntag: Kungs – 'I feel so bad'
Musik zum Sonntag: Mory Kanté – Yéké yéké
Musik zum Sonntag: The Stranglers – Golden Brown
Musik zum Sonntag: Police – Don't Stand So Close To Me
Musik zum Sonntag: Lost Frequencies – Are you with Me
Musik zum Sonntag: Adrian Celentano – Azzurro
Musik zum Sonntag: Bill Withers – Ain't No Sunshine
Musik zum Sonntag: The Lovin' Spoonful – Summer in the City
Musik zum Sonntag: 10cc – Dreadlock Holiday
Musik zum Sonntag: Vangelis – Conquest of Paradise
Musik zum Sonntag: Opus – Live is Life


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Musik abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Musik zum Sonntag: Ekseption … Toccata

  1. ralf sagt:

    zu toccata und fuge in d-moll (bwv 565):

    gleiche zeit, gleiches lied, andere interpretation.

    mike hankinson ("the unusual classical synthesizer", 1972):
    https://www.youtube.com/watch?v=5JhMMAJGQJU

    das stueck tauchte 2018 bei den ida dj-championships nochmals auf, diesmal als "rohstoff" fuer "turntablism".

    d-styles – live (ida 2018, ca. 4 min):
    https://www.youtube.com/watch?v=EfH60vKqxjI

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert